EU hebt Exportverbot für ukrainisches Getreide auf; Polen wütend

Die Europäische Kommission hält es nicht länger für notwendig, Exportbeschränkungen für ukrainisches Getreide zu verhängen.

Die Regierung von Präsident Selenskyj hat zugesagt, innerhalb eines Monats eigene Maßnahmen gegen unbeabsichtigte Nebenwirkungen der Agrarexporte in ihren fünf EU-Nachbarn zu ergreifen. Es wird mit neuen Blockaden von Grenzübergängen durch aufgebrachte polnische Bauern gerechnet.

Laut Brüssel haben Exportzahlen und Getreidetransporte über die Solidaritätskorridore zu EU-Häfen gezeigt, dass große Lieferungen landwirtschaftlicher Produkte nicht mehr in den fünf EU-Nachbarn landen. Deshalb hat Brüssel beschlossen, den im Mai verhängten vorübergehenden Exportstopp für vier ukrainische Agrarprodukte, der am Freitag ausgelaufen ist, nicht zu verlängern. 

Polen befürchtet, dass die Ankunft einer großen Menge billigen ukrainischen Getreides den lokalen polnischen Getreidehandel erneut stören wird. Die polnische Regierung hat bereits verärgert auf die Brüsseler Entscheidung reagiert und kündigt nun an, gegen ukrainische Exporte vorzugehen. Auch Ungarn droht damit. Aber Bulgarien hat gestern beschlossen, dies nicht zu tun.

Die Ukraine wird Brüssel bis zum Ende des Arbeitstages am Montag, 18. September 2023, einen Aktionsplan vorlegen. Die Europäische Kommission wird von der Verhängung von Beschränkungen absehen, solange die wirksamen Maßnahmen der Ukraine vorhanden und voll funktionsfähig sind. 

Seit der Einführung des vorübergehenden Exportverbots im Mai sorgte das Verbot für zunehmende Spannungen zwischen Brüssel und Kiew, die es für „inakzeptabel“ hielten. Mehrere Mitgliedstaaten, darunter Deutschland, Frankreich, die Niederlande und Belgien, äußerten „ernsthafte Bedenken“ hinsichtlich der schädlichen Auswirkungen auf die Ukraine. 

Die fünf östlichen Länder forderten eine Verlängerung der Verbote. Polen nahm eine kompromisslose Haltung ein. Polens Opposition wird mit den Parlamentswahlen am 15. Oktober in Verbindung gebracht, da die regierende Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) konservative Wähler in ländlichen Gebieten anlocken will. Auch in der Slowakei wird am 30. September gewählt.