Sonntag, 17. Oktober 2021
Zuhause Europäische Kommission Umweltclubs: EU-Fangquoten immer noch zu hoch und nicht nachhaltig genug

Umweltclubs: EU-Fangquoten immer noch zu hoch und nicht nachhaltig genug

Trotz zahlreicher Warnungen und wissenschaftlicher Studien fangen die EU-Länder immer noch zu viele Fische aus der Nordsee. Insbesondere britischen, niederländischen, deutschen und dänischen Fischern ist es weiterhin gestattet, mehr Fisch zu fangen, als nach wissenschaftlichen Maßstäben gerechtfertigt ist. Neue Fangquoten werden in Kürze von den Fischereiministern des EU festgelegt.

Fast die Hälfte der europäischen Fischquoten, die zur Bekämpfung der Überfischung bestimmt sind, wurde kürzlich von einer niederländischen Umweltorganisation festgestellt. Die Organisation weist darauf hin, dass die Europäische Union vor Jahren entschieden hat, dass alle Fangquoten ab dem 1. Januar 2020 nachhaltig sein sollten.

Die Kriterien für eine nachhaltige Fischerei sind im MSC-Label festgelegt. Das geht weit über die Kriterien hinaus, die viele Fischer bisher angewendet haben. Obwohl die Fischer in der Regel die Gewichtsquote und die Kilogramm Fischfang einhalten, halten sie sich nicht immer an die umfassenderen MSC-Regeln.

Der MSC-Standard berücksichtigt auch Beifänge, Auswirkungen auf den Meeresboden und die Art und Weise, wie die Fischerei bewirtschaftet wird. Die Auswahl des MSC-Siegels ist streng und für die teilnehmenden Fischer oft ein Beweis für gutes Benehmen.

Fischereiorganisationen aus den Niederlanden, Dänemark, Schweden und Deutschland haben kürzlich zusammengearbeitet, um verschiedene Arten von Fischerei unter dem Nachhaltigkeitslabel des Marine Stewardship Council (MSC) neu zertifizieren zu lassen. Die Zertifikate wurden letzte Woche veröffentlicht.

Die MSC-Zertifizierungen für die niederländische Fischerei werden erweitert. Zum Beispiel wird nicht nur die Nordsee, sondern später auch ein Teil des Skagerrak zum zertifizierten Fanggebiet gehören. Scholle und Seezunge in der Nordsee waren bereits zertifiziert

Die EU-Fischereiminister treffen sich im Dezember, um die Fangquoten für das kommende Jahr festzulegen. Sie sind seit Jahren höher als von Wissenschaftlern empfohlen. Beispielsweise ist der Zustand des Kabeljaus in der Nordsee nach den Untersuchungen aufgrund von Überfischung bereits unter einen kritischen Punkt gefallen.

Die niederländische Naturschutzorganisation hat die Empfehlungen des Internationalen Rates für Meeresforschung (ICES) mit den von den Ministern in den letzten Jahren festgelegten Fischereiplafonds verglichen. Ihre Schlussfolgerung ist, dass fast die Hälfte der Fischquote jetzt sogar über dem Maximum liegt. In den letzten zehn Jahren hat sich etwas gebessert, aber laut Stiftung geht es zu langsam voran.

Überschreitungen von wenigen Prozent können auch langfristig zu einem Bevölkerungsrückgang führen. Das geht zu Lasten der Resilienz einer Fischart.

Beliebt

EU warnt vor weiteren Cyberangriffen beim Eintritt in 5G

In einer Risikoanalyse warnte die Europäische Union vor einer zunehmenden Anzahl von Cyberangriffen. Dies betrifft hauptsächlich Angriffe, die ...

Etwas weniger Luftverschmutzung in Europa

Die Luftqualität in Europa verbessert sich, aber vor allem verschmutzte Luft schadet der Wirtschaft und ...

Es ist ASML nicht gestattet, Hightech-Geräte nach China und Huawei zu liefern

Möglicherweise liefert der niederländische Chipmaschinenhersteller ASML seine modernsten Maschinen vorübergehend nicht nach China. Zuvor erteilte Genehmigungen für ...

UN warnt vor der Deflation der Länder in Südosteuropa

Einer Studie der Vereinten Nationen zufolge sind die Länder im Südosten Europas mit einem dramatischen Bevölkerungsrückgang konfrontiert ....

EU auf einer neuen Front in Libyen jetzt auch in der Klemme zwischen Russen und Türken

Truppen des libyschen Militärführers Khalifa Haftar nähern sich dank der militärischen Unterstützung der ...

Nur drinnen

Britische Schweinezüchter dürfen nach dem Brexit 800 Metzger von EU zurückrufen

Großbritannien gewährt 800 ausländischen Metzgern ein sechsmonatiges Notfallvisum, um eine Massenschlachtung von Schweinen zu vermeiden. Britische Schweinezüchter sagen...

Große Fischsterblichkeit in der spanischen Lagune durch Innereien von Schweinezüchtern

Das massive Fischsterben in einem Naturschutzgebiet im Südosten Spaniens wird durch die kürzlich erweiterten Schweinefarmen verursacht. Zusätzlich,...

Timmermans: Untersuchungen zu F2F-Folgen ergeben ein verzerrtes Bild

Vizepräsident Frans Timmermans von der Europäischen Kommission ist der Ansicht, dass die jüngsten Studien zu den Folgen des Grünen Deals und der...

Landwirtschaftsminister: Neue Forststrategie EU geht viel zu weit

Die LNV-Minister von mindestens sechs bewaldeten EU-Ländern stehen der neuen Forststrategie der Europäischen Kommission scharf kritisch gegenüber. Das ergibt sich aus...

Präsident Macron verspricht Frankreich Milliarden für neue Industrie

Der französische Präsident Macron will 30 Milliarden Euro in Projekte investieren, um Frankreich mit moderner Technologie "reindustrialisieren". So sollte Frankreich...