Mittwoch, 7. Dezember 2022
Zuhause EU Algerien gibt den Seetransport von Hunderten französischer Bullen zurück

Algerien gibt den Seetransport von Hunderten französischer Bullen zurück

Hunderte von europäischen Tieren sind erneut in Gefahr, nach einem gescheiterten Seetransport eingeschläfert zu werden. Die fast 800 Jungbullen aus Südfrankreich durften Anfang dieses Monats nicht in den Hafen von Algier, und das Viehtransportschiff Nader-A kehrt jetzt in den französischen Hafen von Sète zurück.

Die algerischen Behörden erklärten, die Gesundheitsdokumente der importierten Tiere seien nicht in Ordnung, und es bestehe die Befürchtung, dass einige der Bullen an der gefürchteten Tierkrankheit IBR-Kuhgrippe erkrankt seien. Deshalb wurden sie zurückgeschickt.

Algerien sagt, es fehle ein Dokument, das belegt, dass die jungen Bullen keine Träger der ansteckenden bovinen Rhinotracheitis sind, einer hoch ansteckenden Krankheit. Frankreich sagt, die Papiere seien in Ordnung und behauptet, alle Tiere seien gesund gewesen, als sie am 3. September abgereist seien.

„Ohne Zertifizierung hätte der Transport von Jungbullen niemals von den französischen Behörden im Hafen von Sète genehmigt werden dürfen, sagt die französische Tierschutzorganisation Welfarm.

Eine ähnliche Situation entstand im vergangenen Jahr mit dem gescheiterten Export von Hunderten spanischer Kühe nach Libyen und in die Türkei. Auch diese Tiere wurden - nach wochenlanger Irrfahrt im Mittelmeer - bei ihrer Rückkehr am Kai ihres Ausgangshafens geschlachtet.

Das Transportschiff Nader-A ist seit 45 Jahren im Einsatz. Laut der französischen Tierschutzorganisation Welfarm war der Transport im Vorfeld riskant: Eine Inspektion des Schiffes am 3. März 2022 im Hafen von Sète hätte rund zwanzig Sicherheitsmängel ergeben. 

Auch die Nader-A steht unter togolesischer Flagge; Togo ist das 67. von 68 Ländern, das durch ein internationales Abkommen von 1982 zur Verbesserung der Sicherheit im Seeverkehr durch Schiffsinspektionen auf die schwarze Liste gesetzt wurde.

Am Donnerstag tauchte die Nader-A nach drei Wochen vor der französischen Küste wieder auf, teilte das französische Landwirtschaftsministerium mit und fügte hinzu, dass „ein Tierarztbesuch und Analysen im Gange seien“.

Frankreich ist der größte Rindfleischproduzent in Europa und exportiert jährlich 1,5 Millionen lebende Rinder. In der Europäischen Union ist die Rede davon, Tiertransporte von mehr als acht Stunden und Seetransporte einzuschränken oder zu verbieten. Frankreich sagt, es habe keine Pläne, den Seetransport zu verbieten, aber neue EU-Tierschutzgesetze könnten nächstes Jahr zu Einschränkungen führen.

Beliebt

Kritik insbesondere an vagen Regeln zur Halbierung von Düngemitteln in der Landwirtschaft

Europäische Politiker und Agrarverbände reagieren zögerlich auf die Vorschläge der Europäischen Kommission zur Halbierung des Einsatzes chemischer...

Die irische Molkerei und Landwirtschaft müssen die Stickstoffemissionen erheblich reduzieren

Die Parteiführer der Regierungskoalition in Irland haben sich auf eine Reduzierung der Stickstoffemissionen aus der Landwirtschaft geeinigt. Irisch...

Klima+Umwelt immer noch auf der EU-Agenda versus Landwirtschaft+Lebensmittel

Auf den europäischen Konferenztischen liegen wieder einige brisante Dossiers, die leicht zu Auseinandersetzungen zwischen Fraktionen, Politikern und Verwaltungsbeamten führen können. Ebenfalls...

Extra G20-Gipfel über mehr Exporte billiger russischer Düngemittel

Die Vereinten Nationen begrüßen den "Erfolg" der jüngsten Vereinbarung zwischen Kiew und Moskau, Getreideexporte freizugeben...

Europäische Kommission: EU-Länder können Düngemittel selbst kaufen

Die Europäische Kommission sieht kurzfristig keine Möglichkeit, etwas für Landwirte zu tun, die unter...

Nur drinnen

Akkoord in EU over beperkingen op import uit ontbossingsgebieden

De milieuministers van de 27 EU-lidstaten en de milieucommissie van het Europees Parlement hebben een politiek akkoord bereikt over beperkingen voor producten...

Die Niederlande wollen den Schutzstatus der Wölfe nicht herabsetzen

Die Niederlande werden Vorschläge nicht unterstützen, den Schutzstatus des Wolfs in der internationalen Berner Konvention auf eine niedrigere Kategorie herabzusetzen...

Neue deutsche Handelsstrategie: CETA jetzt auch mit Kanada ratifiziert

Nach fünf Jahren des Zögerns und Diskutierens hat der Deutsche Bundestag das transatlantische Handelsabkommen Ceta mit Kanada ratifiziert. Kritiker sagen, das Abkommen schaffe…

Europäische Länder auf dem Weg zum Ausbau von EU und Schengen-Raum

Die EU-Innenminister werden nächste Woche über die Aufnahme von zwei oder drei neuen EU-Mitgliedsstaaten und über die Erweiterung entscheiden...

Die Europäische Kommission kommt mit ersten Regeln für die CO2-Landwirtschaft

Klimakommissar Frans Timmermans hat die ersten EU-Regeln zur Organisation eines Geschäfts- und Erlösmodells für Kohlenstofflandwirtschaft vorgestellt. Mit dieser sogenannten Zertifizierung...