Donnerstag, 1. Dezember 2022
Zuhause EU EU beruft eine zweijährige Konferenz zum Thema dringend benötigte Modernisierung ein

EU beruft eine zweijährige Konferenz zum Thema dringend benötigte Modernisierung ein

Die Europäische Kommission hat am Mittwoch ihre eigenen Ideen für eine zweijährige Konferenz über Modernisierung und Reformen in der Europäischen Union vorgestellt. Die Kommission erwartet keine umfassenden Vertragsänderungen oder größeren strukturellen Änderungen.

Die Europäische Kommission hofft, die Konferenz am 9. Mai, genau siebzig Jahre nach der Schuman-Erklärung, mit der die europäische Integration eingeleitet wurde, zu starten.

Das Europäische Parlament hat bereits letzte Woche erklärt, dass die Konferenz in erster Linie auf die europäischen Bürger ausgerichtet sein sollte. Die Regierungen der EU-Länder kommen nächste Woche mit ihrer Vision von der Zukunft des EU. Die drei Institutionen müssen sich dann auf die Ziele, den Umfang und die Organisation der Konferenz einigen, die voraussichtlich zwei Jahre dauern wird.

Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hatte im vergangenen Sommer eine Konferenz zur weiteren Demokratisierung der Europäischen Union versprochen. Die Konferenz ist mehr oder weniger eine Antwort auf die bereits schwelende Unzufriedenheit mit der Arbeitsweise der EU-Institute. Kurz nach seinem Amtsantritt vor einigen Jahren hatte der junge liberale französische Präsident Macron enthusiastisch zu weitreichenden Reformen und Innovationen aufgerufen, die dann freundlicherweise von vielen anderen europäischen Regierungschefs verworfen wurden.

Der Präsident des Europäischen Parlaments, David Sassoli, sprach von einem "Eckpfeiler für den Aufbau eines neuen Europas". Die Krisen der letzten zehn Jahre, wie der Brexit, hätten die Grenzen des aktuellen Governance-Modells aufgezeigt. Das EU müsse demokratischer, transparenter und effektiver sein, und die Bürger Europas müssten umfassend beteiligt werden.

Die zunehmende anti-europäische Stimmung in Großbritannien während des Brexit-Prozesses und die zunehmenden nationalistischen Tendenzen in einigen osteuropäischen Ländern haben auch zunehmend deutlich gemacht, dass Anpassungen in den Verfahren und Regeln erforderlich sind. Darüber hinaus haben die Regierungschefs und Staatsoberhäupter im Mai letzten Jahres kurz nach den Europawahlen abrupt die Spitzenkandidaten des Europäischen Parlaments für hohe EU-Positionen beiseite gelegt.

Dies belebte den jahrzehntelangen „Kampf um die Macht“ zwischen den EU-Ländern und dem Europäischen Parlament, das letztendlich die Exekutivorganisation der Europäischen Kommission kontrolliert. Darüber hinaus befürchten einige, dass die EU heimlich nach mehr Föderalismus und neuen Aufgaben und Befugnissen sucht.

Der niederländische Europaabgeordnete Peter van Dalen (ChristenUnie) war skeptisch. Ihm zufolge lernen nur wenige Lehren aus der Unzufriedenheit, die letztendlich zum Brexit führte. Die europäischen Konservativen und Nationalisten planen eine eigene Konferenz.

Beliebt

EU gibt Britten einen weiteren Tag für den Brexit

Die Europäische Union gibt Großbritannien einen Tag Zeit, um umsetzbare Vorschläge für ein Ausreisesystem zu unterbreiten. Es muss sein ...

Italienisches Budget laut EG immer noch nicht in Ordnung

Italiens Haushalt könnte im Widerspruch zu den Haushaltsregeln der Europäischen Union stehen. Die Europäische Kommission hat den italienischen Minister gebeten ...

Die Briten gehen zuerst im Dezember zur Wahl. Brexit auf der längeren Strecke

Der britische Regierungschef der Konservativen, Boris Johnson, ist bereit, sich mit der Opposition zu treffen, um Unterstützung für ...

EU und MO bald zur Auswahl: Unterstützung für Teheran oder Washington

Bundeskanzlerin Merkel, der französische Präsident Macron und der britische Premierminister Johnson fordern den Iran auf, den Konflikt zwischen ...

Merkel bringt UNO, Libyer, Putin, Erdogan und EU zu Friedensgesprächen

Nach Gesprächen mit dem libyschen General Khalifa Haftar erklärte Bundesaußenminister Heiko Maas, Haftar sei ...

Nur drinnen

EU-Kommission hält an Plan für weniger Pflanzenschutzmittel fest

Die meisten Fraktionen im Europäischen Parlament sehen immer noch nichts in den Vorschlägen der Europäischen Kommission, die Verwendung von...

Landwirtschaftsausschuss unzufrieden mit Eigenverantwortung für die GAP

Wenn das Europäische Parlament mehr Mitspracherecht bei künftigen Neuerungen in der Gemeinsamen Agrarpolitik will, sollten sich die EU-Politiker auf ...

Noch immer empfindliche Verluste in der deutschen Fleischindustrie

Die deutsche Fleischwirtschaft durchlebt nach wie vor schlechte Zeiten. Die großen Schlachthöfe leiden immer noch mehr als die kleineren Schlachthöfe...

Europäisches Parlament will niedrigeren Schutzstatus für Wölfe

Wölfe in der Europäischen Union sollten weniger geschützt werden. Das ist die Meinung einer Mehrheit des Europäischen Parlaments. Es ist das erste Mal...

Mehr Unterstützung, aber kein Durchbruch für den niederländischen Düngerersatzplan

Das niederländische Projekt zur Umwandlung von Tiermist in einen gereinigten und naturfreundlichen Dungersatz wird inzwischen von sechzehn EU-Ländern unterstützt. Dass...