EU stoppt Subvention für Biomasse und Holz als Co-Feuerung im Kraftwerk

Die Europäische Union wird den Einsatz von Holzpellets als nachhaltigen Brennstoff für Kraftwerke nicht mehr fördern. Dadurch verliert die Forstwirtschaft in den waldreichen EU-Ländern eine wichtige Einnahmequelle, sehr zur Unzufriedenheit des europäischen Agrardachverbandes Copa-Cogeca. 

Das Ende der finanziellen Unterstützung für „primäre Biomasse“ sei ein Schlag ins Gesicht Tausender Waldbesitzer und Bioenergieproduzenten, sagt Copa-Cogeca. Die meisten niederländischen Abgeordneten betrachten das Co-Feuern mit Holz nicht mehr als nachhaltige Energie.

Jahrelang liefen die Kraftwerke im EU ausschließlich mit Öl oder Gas oder Kohle. Um Brennstoffkosten zu sparen, wurde in den letzten Jahren immer mehr Holz als „Mitfeuerung“ eingesetzt. Der EU förderte dies zunächst aus Umweltgründen. Daraus ist eine ganze Holzpelletindustrie entstanden, etwa in Finnland, Schweden, Polen, Tschechien und auf dem Balkan.

Biomasse darf aber auch in den kommenden Jahren noch als Zufeuerung genutzt werden, da die Beschränkung stufenweise eingeführt wird. Die neue Richtlinie besagt, dass im EU nicht mehr Biomasse verbrannt werden darf als in den vergangenen fünf Jahren. 

Das Europäische Parlament hat diese Woche beschlossen, dass aufgrund der aktuellen Energiekrise die Nutzung fossiler Energiequellen so schnell wie möglich reduziert werden soll und dass die EU bis zu 45% Solar- und Windenergie innerhalb von acht Jahren werden sollen. Ein Vorschlag der Grünen, diesen Anteil „erneuerbarer Energien“ auszubauen, hat es nicht geschafft. 

Auch ein Vorschlag der Christdemokraten, die Holzpellets-Förderung beizubehalten, scheiterte. Der Europaabgeordnete Peter van Dalen (ChristenUnie) ist mit dem Kompromiss einer schrittweisen Reduzierung über einige Jahre nicht zufrieden, hat aber dennoch zugestimmt, weil ein kompletter Stopp nicht machbar war. Deshalb hat Anja Hazenkamp (PvdD) dagegen gestimmt.

Van Dalen sagte, dass die Niederlande in diesem Bereich nicht allzu schlecht abschneiden: „Wenn ich nach Osteuropa schaue, könnte die Subventionierung von Biomasse die Entwaldung fördern. Das kann nicht die Absicht sein.“