Mittwoch, 7. Dezember 2022
Zuhause EU Immer mehr Verzögerungen und weniger Exporte durch britischen Brexit-Zoll

Immer mehr Verzögerungen und weniger Exporte durch britischen Brexit-Zoll

Drei Viertel der britischen Unternehmen, die Produkte in EU-Länder exportieren, klagen über längere Wartezeiten und Zollverfahren aufgrund des Brexits. Ein Viertel (26 Prozent) der britischen KMU, die mit dem EU handeln, erwägt nun, einen Teil ihrer europäischen Aktivitäten außerhalb des Vereinigten Königreichs zu verlagern.

Fast jeder fünfte britische Exporteur gab an, wegen des Brexits bereits beschlossen zu haben, einen Teil oder alle davon in den Binnenmarkt zu verlagern.

Europäische Unternehmen erleiden bereits Exporteinbußen durch den britischen Austritt aus der Europäischen Union, während die echten Zollkontrollen noch umgesetzt werden müssen. Darüber hinaus müssen EU-Exporteure ab dem 1. Januar sogenannte „Vorregistrierungen“ einhalten, teilte der Agrarausschuss AGRI des Europäischen Parlaments am Donnerstag in einem Brexit-Briefing mit. 

Die britische Regierung wird dann die Zertifizierungsanforderungen für die meisten Pflanzenschutz- und Veterinärprodukte, ob biologisch oder nicht, verschärfen. Abhängig von den Produkten treten die neuen Anforderungen zwischen dem 1. Juli und dem 1. November 2022 in Kraft. Die Voranmeldung gilt ab dem 1. Januar für jeden Lebensmittelunternehmer, der nach Großbritannien exportiert.

Dafür benötigen sie einen britischen Importeur oder eine eigene Niederlassung im Vereinigten Königreich. Eine Ausnahme gilt für Nordirland. Der Handel mit Bio-Produkten zwischen dem EU und Nordirland bleibt wie vor dem Brexit.

Eine britische Umfrage hat ergeben, dass nur jeder vierte kleine Importeur auf die bevorstehenden Veränderungen vorbereitet ist, während jeder achte Importeur sagte, er sei nicht in der Lage, sich auf die Einführung von Kontrollen vorzubereiten. Es ist bereits bekannt, dass der britische Zoll noch nicht einmal das erforderliche Personal geschult hat und die Softwareprogramme seiner Computerausrüstung keine Verbindung zu europäischen Systemen herstellen.

Im vergangenen Jahr gingen die britischen Importe aus dem EU um fast ein Viertel (24,8 Prozent) zurück, während die Exporte in das EU um 13,1 Prozent zurückgingen. Dem Bericht an den Landwirtschaftsausschuss zufolge sind die Folgen des Brexit eindeutig nicht positiv. Der Brexit hat den Handel nicht erleichtert.

"Und dann zu erkennen, dass 2021 nur ein Übergangsjahr war", bemerkte der niederländische Europaabgeordnete Bert-Jan Ruissen (SGP). Er befürchtet, dass die wirklichen Folgen erst im nächsten kochenden Jahr zu spüren sein werden. Dann beginnen die physischen Kontrollen und Formularanforderungen.  

Ruissen machte auf den Export von Kartoffel-Saatkartoffel-Exporten aufmerksam. Die Niederlande hatten einen lebhaften Handel von mehr als 18.000 Tonnen pro Jahr. Das ist jetzt völlig stumm. Es muss doch doch möglich sein, die Standards des anderen zu erkennen?, bemerkte er.

Beliebt

Der EU-Ausstieg aus der „freien Luftverschmutzung“ wird erst 27 nach den Wahlen beginnen

Die niederländischen Abgeordneten reagieren überwiegend positiv auf den am Mittwoch in Brüssel erzielten Kompromiss – in zweiter Instanz – zu neuen...

Der Export ukrainischer Eier hat sich dieses Jahr aufgrund des Krieges fast halbiert

Der russische Krieg gegen die Ukraine hat den Export ukrainischer Eier in diesem Jahr fast halbiert. Seit Anfang 2022 hat die Ukraine…

EU Notfallberatung zu teurer Energie und „unbezahlbarem“ Dünger

Die Energieminister der EU-Staaten werden wegen der Energiekrise möglicherweise schon Ende dieser Woche zu Dringlichkeitsberatungen zusammenkommen. Steigende Benzinpreise führen...

Die Vogelgrippe bei Geflügel in der EU war noch nie so schwerwiegend wie in dieser Saison

Die Vogelgrippe unter Geflügel in Europa war in den letzten Jahrzehnten noch nie so schwerwiegend. Die Ausbreitung der hochpathogenen Vogelgrippe ist...

Van Sparretak (GroenLinks) zufrieden mit EU-Ansatz-B&B-Buchungen

Die Europäische Kommission führt neue Regeln für Websites zur Vermietung von Ferienwohnungen wie Airbnb und Booking.com ein. Mietstationen sind verpflichtet, Informationen über die...

Nur drinnen

Vereinbarung in EU über Einfuhrbeschränkungen aus Abholzungsgebietenieden

Die Umweltminister der 27 EU-Mitgliedsstaaten und der Umweltausschuss des Europäischen Parlaments haben eine politische Einigung über Beschränkungen für Produkte...

Die Niederlande wollen den Schutzstatus der Wölfe nicht herabsetzen

Die Niederlande werden Vorschläge nicht unterstützen, den Schutzstatus des Wolfs in der internationalen Berner Konvention auf eine niedrigere Kategorie herabzusetzen...

Neue deutsche Handelsstrategie: CETA jetzt auch mit Kanada ratifiziert

Nach fünf Jahren des Zögerns und Diskutierens hat der Deutsche Bundestag das transatlantische Handelsabkommen Ceta mit Kanada ratifiziert. Kritiker sagen, das Abkommen schaffe…

Europäische Länder auf dem Weg zum Ausbau von EU und Schengen-Raum

Die EU-Innenminister werden nächste Woche über die Aufnahme von zwei oder drei neuen EU-Mitgliedsstaaten und über die Erweiterung entscheiden...

Die Europäische Kommission kommt mit ersten Regeln für die CO2-Landwirtschaft

Klimakommissar Frans Timmermans hat die ersten EU-Regeln zur Organisation eines Geschäfts- und Erlösmodells für Kohlenstofflandwirtschaft vorgestellt. Mit dieser sogenannten Zertifizierung...