Landwirtschafts- und Umweltvereine wollen echte Veränderungen im Mercosur

Ein Dach aus Dutzenden europäischen und südamerikanischen Landwirtschaftsvereinen sowie Umwelt- und Entwicklungsorganisationen fordert die Europäische Kommission in einem gemeinsamen Manifest auf, echte Änderungen am Mercosur-Vertrag vorzunehmen.

Sie fordern einen sofortigen Stopp der administrativen Anpassungen des Handelsabkommens zwischen der EU und den Mercosur-Staaten. Die Koalition aus Agrar- und Umweltvereinen plädiert nicht nur für negative Auswirkungen auf die Landwirtschaft und Nahrungsmittelproduktion, sondern auch für unfairen Handel, Umweltschäden und Störungen der Handelsbeziehungen.

Der Dachverband von mehr als 100 Organisationen, darunter Copa-Cosega, hat bereits bei der Europäischen Kommission Alarm geschlagen, woraufhin Brüssel erklärte, man wolle mit den Mercosur-Staaten zusätzliche Vereinbarungen über die Einhaltung moderner (sprich: europäischer) Umweltkriterien treffen . Dies würde vor allem für Brasilien gelten, das die Abholzung des Amazonas-Dschungels beenden muss, um dort Mega-Maisplantagen anzulegen.

Mehrere EU-Länder glauben, dass die Aufnahme eines zusätzlichen, erläuternden „Anhangs“ zum Vertrag zur umstrittenen Entwaldung eine Lösung sein könnte, aber Dutzende von Organisationen bezeichnen so etwas als „Greenwashing“; etwas mit (falschen) Umweltargumenten rechtfertigen.

Im Falle seiner Genehmigung würde der Mercosur-Vertrag zwischen der EU und südamerikanischen Ländern den bilateralen Handel ausweiten und die Zölle senken. „Wir brauchen eine starke und verlässliche Beziehung zum Mercosur. „Kooperation statt Konkurrenz und Solidarität statt Ausbeutung sollten das Leitprinzip sein“, sagt Theresa Kofler, Koordinatorin der Anders-Handel-Plattform, einem Bündnis von 

Christiane Lambert, Präsidentin von Copa, die die EU-Landwirte vertritt, sagt, dass das Abkommen negative Auswirkungen auf viele gefährdete europäische Agrarsektoren habe, da die Verhandlungsmacht der europäischen Landwirte an die der großen Marktteilnehmer in den Mercosur-Ländern übergehe.

Die Sektoren Rindfleisch, Geflügel, Zucker, Ethanol, Reis, Orangensaft und Honig werden von Copa als einige der europäischen Sektoren identifiziert, die am wahrscheinlichsten durch den Mercosur geschädigt werden. Darüber hinaus verwenden Landwirte allein in Brasilien 27 Herbizide und Insektizide, die in Europa verboten sind, was Bedenken hinsichtlich künftiger Importe und Lebensmittelsicherheit aufkommen lässt.