Mittwoch, 18. Mai 2022
Zuhause EU Brexit endgültige Einigung in Vorbereitung

Brexit endgültige Einigung in Vorbereitung

Nach nächtlichen Verhandlungen ist es den europäischen und britischen Unterhändlern noch nicht gelungen, einen Durchbruch für ein Abkommen über den Rückzug Großbritanniens aus dem EU zu erzielen.

Ein EU-Diplomat sagte, es werde heute weitere Konsultationen geben. Den Verhandlungsführern läuft die Zeit davon. Wenn vor dem 31. Oktober keine Einigung erzielt wird, verlässt das Vereinigte Königreich EU ohne Übergangsregelung.

London und Brüssel schienen gestern einem Abkommensentwurf nahe zu sein. Der britische Premierminister Boris Johnson soll in der irischen Grenzfrage wichtige Zugeständnisse gemacht haben. Insbesondere hätte er Zollkontrollen in der Irischen See zugestimmt, was seine Vorgängerin Theresa May kategorisch abgelehnt hatte, weil dies die Union zwischen Nordirland und dem Rest von Großbritannien untergraben würde.

Hierbei geht es vor allem darum, ob im Falle einer möglichen Zollkontrolle auf See die britische Provinz Nordirland oder ob Einfuhrzölle und -steuern weiterhin den Vorschriften des EU unterliegen. In diesem Fall bleibt Großbritannien teilweise mit den Gesetzen und Regeln des EU verbunden. Die meisten britischen Politiker sind dagegen.

Johnson würde am Ende des Tages mit seinem Kabinett über den Stand der Dinge sprechen, weiß The Guardian. Der nordirische politische Verbündete der Johnson-Regierung, die nordirische Gewerkschaftspartei DUP, hätte Einwände gegen die Zugeständnisse erhoben, die die Briten in Brüssel gemacht hätten.

Die Verhandlungsführer wollen am Donnerstag, dem Beginn eines zweitägigen Gipfeltreffens der Staats- und Regierungschefs Europas, den 27 EU-Mitgliedstaaten einen Vorschlag unterbreiten. Wenn die Führer von EU einer Einigung zustimmen, muss der britische Premierminister Johnson die Einigung auch am Samstag durch sein Parlament führen lassen. Damit stimmte er dreimal gegen den Brexit-Deal seiner Vorgängerin Theresa May. Eines der größten Hindernisse ist der Status der Grenze zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitgliedstaat Irland.

Der britische Premierminister Johnson hat immer gesagt, er werde sich am 31. Oktober mit oder ohne Vereinbarung verabschieden. Eine Mehrheit des britischen Parlaments will das EU sicherlich nicht ohne ein Abkommen verlassen. Die Parlamentarier haben gegen den Willen der Regierung ein Gesetz verabschiedet, um dieses Szenario zu verhindern.

Das Gesetz, das sogenannte Benn Act, besagt, dass Johnson spätestens am Samstag einen Deal ausarbeiten muss. Es muss auch vom Parlament gebilligt werden. Wenn der Premierminister das nicht schafft, muss er eine Verschiebung des Brexits beantragen. Die EU-Mitgliedsstaaten müssen sich noch einigen.

Beliebt

EU-Länder gegen türkische Invasion in der kurdischen Region in Nordsyrien

Laut der Europäischen Union muss die Türkei ihre Militäreinsätze in Syrien einstellen. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker fordert Ankara auf, sich zurückzuhalten ...

Boris Johnson ohne Unterstützung aus Nordirland auf EU für den Brexit

Der britische Premierminister Boris Johnson droht, seine Unterstützung für ...

China ärgert sich über den europäischen Preis für den uigurischen Dissidenten Ilham Tohti

China ist verärgert über die Verleihung des Sacharow-Preises für Gedankenfreiheit an die Uiguren ...

LibDems und SNP haben jetzt einen eigenen Brexit-Wahlvorschlag vorgelegt

Vor wichtigen Abstimmungen im Unterhaus über einen britischen Abschied von der Europäischen Union und das Verfassen von ...

Iran und USA in vollem Umfang über Kollisionsrate; Notfalltreffen EU und NATO

Josep Borell, Hoher Vertreter Europas für Außenpolitik, hat den iranischen Außenminister Javad Zarif eingeladen, ...

Nur drinnen

Umweltausschuss des Europäischen Parlaments will strengere Kriterien im Klimaschutzgesetz

Der Umweltausschuss des Europäischen Parlaments hat mit knapper Mehrheit über eine Reihe wichtiger Vorschläge abgestimmt, mit denen sichergestellt werden soll, dass die...

USA wollen mehr Importe von holländischem Milchpulver nach eigener Kontamination

Die USA wollen zeitweise viel mehr Milchpulver importieren, auch aus den Niederlanden. Die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) hat...

EU-Länder berücksichtigen ihre eigenen wirtschaftlichen Folgen von Sanktionen

Der Agrarausschuss des Europäischen Parlaments wird am Dienstag über die internationale Ernährungssituation infolge des russischen Krieges in der Ukraine beraten. An diejenigen...

EU, G7 und FAO werden neben Lebensmitteln auch Düngemittel überwachen

Die Landwirtschaftsminister der reichen westlichen Industrieländer und der Europäischen Union haben versprochen, an diesem Wochenende gegen die Verknappung und...

G7 und EU versuchen, die Exportwege der Ukraine offen zu halten

Die sieben reichsten westlichen Industrieländer und die Europäische Union wollen sicherstellen, dass die Ukraine trotz der russischen Invasion ein wichtiger Getreideexporteur bleibt.