Mittwoch, 7. Dezember 2022
Zuhause EUC Erste nationale NSP's in der europäischen Landwirtschaft 'von historischer Bedeutung'

Erste nationale NSP in der europäischen Landwirtschaft „von historischer Bedeutung“

Die Europäische Kommission hat die nationalen strategischen Agrarpläne von fünf EU-Ländern genehmigt und erwartet Anfang September eine Einigung mit weiteren fünf Ländern. In diesen NSP geben die EU-Länder an, wie sie die Gemeinsame Agrarpolitik in ihrem eigenen Land in die Praxis umsetzen wollen. 

„Ich freue mich sehr, Ihnen mitteilen zu können, dass wir die Gespräche mit Portugal, Polen, Spanien, Dänemark und Frankreich abgeschlossen haben. Diese Länder können bereits mit den Vorbereitungen für das Jahr 2023 beginnen“, sagte Landwirtschaftskommissar Janusz Wojciechowski.

Er fügte hinzu, dass fünf weitere Länder ihnen „bald“ beitreten würden. Dazu gehören voraussichtlich die Niederlande, Deutschland und Irland. Aus den Niederlanden ist bekannt, dass es noch keine Einigung mit Brüssel zur Reduzierung der Nitrat- und Stickstoffbelastung gibt. Auf offizieller und politischer Ebene dauern die Diskussionen darüber noch an.  

„Das Genehmigungsverfahren dauert etwa sechs Wochen, die ersten Genehmigungsbescheide dürften wir also Anfang September haben“, sagte der Landwirtschaftsbeauftragte. Wojciechowski betonte, Brüssel tue "alles", um die Gespräche "so bald wie möglich" abzuschließen. Letzte Woche berichtete der Pole, dass er diesbezüglich auch Kontakt mit Premierminister Mark Rutte und dem LTO-Vorsitzenden Sjaak van der Tak hatte.

Carla Boonstra, der niederländische Landwirtschaftsrat bei der Ständigen Vertretung (PV) beim EU, sagte, dass die Niederlande „spätestens in den ersten Septemberwochen“ Anpassungen vornehmen wollen. Dies könnte dann mit einer erwarteten neuen Empfehlung des EU-Nitratausschusses zur niederländischen Gülle-Ausnahmeregelung zusammenfallen.

Boonstra, der Minister Staghouwer ersetzte, sagte, ein Scheitern der Verhandlungen wäre „extrem schädlich“. Sie betonte, dass die Niederlande nicht dafür plädieren, die neue Agrarpolitik „aufgrund der Situation in der Ukraine“ um ein Jahr zu verschieben, wie es einige EU-Länder immer noch befürworten.

Eine Mehrheit der LNV-Minister forderte Kommissar Wojciechowski auf, die neue Agrarpolitik so schnell wie möglich einzuführen, ohne ein Datum oder Jahr anzugeben.

Als Antwort verwies Wojciechowski auf die historische Bedeutung der jetzt eingeführten NSPs: Während das EU noch eine gemeinsame Agrarpolitik habe, liege deren Umsetzung in den Händen jedes der 27 EU-Länder. Die im EU festgelegte Richtlinie ist zwar eine Richtlinie, aber nicht bindend; das werden bald die nationalen Vereinbarungen zwischen Landwirten und ihren Regierungen sein.

Beliebt

EU gibt Britten einen weiteren Tag für den Brexit

Die Europäische Union gibt Großbritannien einen Tag Zeit, um umsetzbare Vorschläge für ein Ausreisesystem zu unterbreiten. Es muss sein ...

Italienisches Budget laut EG immer noch nicht in Ordnung

Italiens Haushalt könnte im Widerspruch zu den Haushaltsregeln der Europäischen Union stehen. Die Europäische Kommission hat den italienischen Minister gebeten ...

Die Briten gehen zuerst im Dezember zur Wahl. Brexit auf der längeren Strecke

Der britische Regierungschef der Konservativen, Boris Johnson, ist bereit, sich mit der Opposition zu treffen, um Unterstützung für ...

EU und MO bald zur Auswahl: Unterstützung für Teheran oder Washington

Bundeskanzlerin Merkel, der französische Präsident Macron und der britische Premierminister Johnson fordern den Iran auf, den Konflikt zwischen ...

Merkel bringt UNO, Libyer, Putin, Erdogan und EU zu Friedensgesprächen

Nach Gesprächen mit dem libyschen General Khalifa Haftar erklärte Bundesaußenminister Heiko Maas, Haftar sei ...

Nur drinnen

Vereinbarung in EU über Einfuhrbeschränkungen aus Abholzungsgebietenieden

Die Umweltminister der 27 EU-Mitgliedsstaaten und der Umweltausschuss des Europäischen Parlaments haben eine politische Einigung über Beschränkungen für Produkte...

Die Niederlande wollen den Schutzstatus der Wölfe nicht herabsetzen

Die Niederlande werden Vorschläge nicht unterstützen, den Schutzstatus des Wolfs in der internationalen Berner Konvention auf eine niedrigere Kategorie herabzusetzen...

Neue deutsche Handelsstrategie: CETA jetzt auch mit Kanada ratifiziert

Nach fünf Jahren des Zögerns und Diskutierens hat der Deutsche Bundestag das transatlantische Handelsabkommen Ceta mit Kanada ratifiziert. Kritiker sagen, das Abkommen schaffe…

Europäische Länder auf dem Weg zum Ausbau von EU und Schengen-Raum

Die EU-Innenminister werden nächste Woche über die Aufnahme von zwei oder drei neuen EU-Mitgliedsstaaten und über die Erweiterung entscheiden...

Die Europäische Kommission kommt mit ersten Regeln für die CO2-Landwirtschaft

Klimakommissar Frans Timmermans hat die ersten EU-Regeln zur Organisation eines Geschäfts- und Erlösmodells für Kohlenstofflandwirtschaft vorgestellt. Mit dieser sogenannten Zertifizierung...