Donnerstag, 30. Juni 2022
Zuhause EUC EU-Beratung zu 'Agrargeld' für viel mehr europäisches Biogas

EU-Konsultation zu „Agrargeldern“ für viel mehr europäisches Biogas

Die 27 EU-LNV-Minister können seinen Plan für eine zusätzliche Einkommensunterstützung für Landwirte am Dienstag mit Landwirtschaftskommissar Janus Wojciechowski erörtern. Am vergangenen Freitag schlug er vor, 1,4 Milliarden Euro aus der zweiten Säule des ländlichen Fonds EU bereitzustellen, um teure Energie und Düngemittel zu kompensieren. 

Die LNV-Minister und das Europäische Parlament müssen mit dieser zusätzlichen Unterstützung noch einem beschleunigten Verfahren zustimmen. Zuvor hatte Brüssel 500 Millionen Euro aus dem landwirtschaftlichen Notfonds freigegeben. Das Thema steht nicht auf der offiziellen Agenda, sondern wird als „aktuelles Thema“ behandelt. 

Dies gilt auch für den unerwarteten Ministerwechsel in Frankreich. Am vergangenen Wochenende wurde der aktuelle Landwirtschaftsminister Julien Denormandie durch den Neuzugang Marc Fesneau ersetzt. Als eine seiner ersten Amtshandlungen wird er am Dienstag das EU-Treffen in Brüssel leiten. Es wird auch sein letztes Treffen als Präsident sein, da die Tschechische Republik am 1. Juli die rotierende EU-Präsidentschaft von Frankreich übernehmen wird.

Die LNV-Minister werden am Dienstag auch eine Klarstellung von Kommissar Wojciechowski über den von Frans Timmermans am Mittwoch vorgestellten Plan für eine „unabhängige“ europäische Energiepolitik verlangen.

Um das EU unabhängiger von fossilen Brennstoffen, insbesondere aus Russland, zu machen, will Brüssel die Produktion von Biogas deutlich steigern. Timmermans sieht eine Rolle für neue Entwicklungen auf dem Land, über die sich auch Wojciechowski positiv äußerte. 

Um in wenigen Jahren weitere 35 Milliarden Kubikmeter produzieren zu können, werden nach Brüsseler Schätzungen 37 Milliarden Euro benötigt. Diese will Brüssel größtenteils aus Rücklagen des großen Corona-Wiederaufbaufonds bezahlen. Nach Ansicht von Timmermans dürfen die EU-Staaten auch 7,5 Milliarden Euro aus der zweiten Säule der GAP zur Finanzierung nutzen. 

Aber nicht iedereen in der europäischen Arena reagiert darauf positiv. So ringt der deutsche (Grüne) Landwirtschaftsminister Cem Özdemir mit der Frage, ob landwirtschaftliche Flächen nur für die Produktion menschlicher Nahrung oder auch für Tierfutter oder auch als Brennstoff zur Energiegewinnung genutzt werden sollen.

Und die einflussreiche deutsche Europaabgeordnete Simone Schmiedtbauer (EVP) glaubt, dass in Brüssel Klima oder Umwelt (und in diesem Fall: Energie) nichts über GAP-Gelder zu sagen haben.

Beliebt

EuroChem in Antwerpen kann wieder Düngemittel produzieren

Der Düngemittelhersteller EuroChem in Antwerpen hat von den Behörden die Genehmigung erhalten, die Produktion teilweise wieder aufzunehmen. Bis vor kurzem war das Unternehmen...

Die EFSA kann nicht alle nationalen Tests für neue Substanzen übernehmen

Die Europäische Agentur für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat kein ausreichendes Budget, um die Bewertung neuer landwirtschaftlicher Produkte aller 27 EU-Länder in ganz...

Lockerung des Green Deal für die EU-Landwirtschaft um ein Jahr verlängert

Die Europäische Kommission hat angekündigt, dass die vorübergehende Lockerung zweier Teile der neuen Agrarpolitik zugunsten des sinkenden ukrainischen Exports...

EU-Länder gegen türkische Invasion in der kurdischen Region in Nordsyrien

Laut der Europäischen Union muss die Türkei ihre Militäreinsätze in Syrien einstellen. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker fordert Ankara auf, sich zurückzuhalten ...

Boris Johnson ohne Unterstützung aus Nordirland auf EU für den Brexit

Der britische Premierminister Boris Johnson droht, seine Unterstützung für ...

Nur drinnen

EU Energie: schnell weniger Gas, Öl und Kohle und mehr aus Sonne, Wind und Bio

Die Energieminister der EU-Länder sind der Meinung, dass die Europäische Union früher auf Gas, Öl und Kohle verzichten sollte,…

Geringere Ernten und Wasserknappheit in Südeuropa durch extreme Dürre

Aufgrund der anhaltenden extremen Dürre in Südeuropa werden kleinere...

OECD: Agrarsubventionen fortan an Umwelt- und Klimaaufgaben binden

OECD-Ökonomen sagen, dass die europäischen Agrarsubventionen kaum dazu beigetragen haben, die Luft- und Bodenverschmutzung zu reduzieren. Laut einem neuen OECD-Bericht…

Subventionen aus dem ländlichen Fonds EU kommen nicht überall gut an

Die europäischen Subventionen zur Verbesserung der Landschaft kommen nicht überall gut an. In einem Drittel der Fälle ...

Der polnische Getreidehandel fürchtet die Ankunft billiger ukrainischer Exporte

Polnische Landwirtschaftsorganisationen sind der Ansicht, dass bessere Vereinbarungen mit der Ukraine und der Europäischen Union zur Lockerung der…