Sonntag, 14. August 2022
Zuhause EUC EU Energie: schnell weniger Gas, Öl und Kohle und mehr von Sonne, Wind...

EU Energie: schnell weniger Gas, Öl und Kohle und mehr aus Sonne, Wind und Bio

Die Energieminister der EU-Länder sind der Meinung, dass die Europäische Union früher auf Gas, Öl und Kohle verzichten und schneller auf Energie aus Sonnenkollektoren und Windkraftanlagen umsteigen sollte. Die Energieminister stimmen dem Green-Deal-Paket Fitfor55 von Klimakommissar Frans Timmermans zu. 

Seit der russischen Invasion in der Ukraine ist die Umstellung auf erneuerbare Energien noch dringlicher geworden, da das EU unabhängiger von fossiler Energie aus Russland werden will. Timmermans sagte, dass eine geringere Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen nicht nur ein Klimaproblem sei, sondern aufgrund des russischen Vordringens in der Ukraine nun auch zu einem geopolitischen EU-Eigeninteresse geworden sei.

Der europäische Energieverbrauch muss in den nächsten zehn Jahren um etwa 361 TP2T reduziert werden, mehr Windmühlen müssen schneller und mehr gebaut und (Flüssig-)Erdgas muss in anderen Ländern (Katar, Israel, USA) gekauft werden.

Einig sind sich die Energieminister auch darin, dass die neue Energiepolitik kein „ieder für sich“ mehr sein soll, sondern vor allem eine „gemeinsame Beschaffung“ werden soll.

Die EU-Minister glauben, dass bis 2030 etwa 40 Prozent der Energie aus erneuerbaren Quellen stammen sollen, statt der derzeit vorgesehenen 32 Prozent. Auch die Produktion von Biogas durch die Landwirtschaft wird wieder auf die Agenda gesetzt.

Großverbraucher wie die Chemie- und Lebensmittelindustrie sollten laut EU-Kommission schnellstmöglich auf Wasserstoff umsteigen. 

Die Kapazitäten zur Produktion von Wasserstoff, Biomethan und Solarenergie müssen zügig ausgebaut werden. EU-Kommissarin Kadri Simson (Energie) forderte die Energieminister erneut auf, die Genehmigungsverfahren zu vereinfachen und zu beschleunigen. Beim EU sind große und schnelle Investitionen in neue und wandelbare Energieinfrastruktur erforderlich.

Beliebt

EU-Rechnungshof: „Verursacher zahlt…“ gilt auch für die Landwirtschaft.

Der Europäische Rechnungshof ist der Ansicht, dass der Agrarsektor finanziell für die Reinigung der Trinkwasserverschmutzung verantwortlich gemacht werden sollte. Im...

Schweizer Kanton Wallis nimmt Wolfsjagd auf Almwiesen wieder auf

Jäger im Schweizer Kanton Wallis haben am Dienstag in der Nähe des Goms einen Wolf erschossen. Die kantonalen Behörden hatten zuvor…

Anreiz für die Landwirtschaft: Kuba stoppt mit Lebensmittelhöchstpreis

Die Abschaffung der Höchstpreise für Lebensmittel in Kuba wird dem Wachstum des kubanischen Agrarsektors zugute kommen. Die...

UN-Gipfel: Reform des Ernährungssystems ist von entscheidender Bedeutung für Mensch und Planet…

Um echte Fortschritte bei der Bekämpfung des Hungers, der globalen Herausforderungen des Klimawandels, des Verlusts der biologischen Vielfalt und der zunehmenden...

Niederländische Molkerei auf großer afrikanischer Landwirtschaftsmesse in Äthiopien aktiv

In dieser Woche findet in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba die jährliche große Viehmesse „African Livestock Exhibition and Congress“ (ALEC) statt. Welcher...

Nur drinnen

Auch Bidens Mega-Klimagesetz bekommt Unterstützung vom Parlament

Auch in Washington stimmte die Mehrheit der Demokraten im Repräsentantenhaus für das Mega-Klimagesetz von Präsident Joe Biden. Darin sind ...

EU-Experten passen Kriterien für neues Lebensmittellabel Nutri-Score an

Eine Arbeitsgruppe aus sieben europäischen Ländern hat angepasste Kriterien für die Einführung einer einheitlichen europäischen Lebensmittelkennzeichnung, Nutri-Score, aufgestellt. Die Veränderungen...

Der Buchwert von Ackerland in den Vereinigten Staaten wächst weiter

Der durchschnittliche Wert von US-Farmland ist in diesem Jahr um etwa 14% gestiegen, obwohl höhere Rohstoffpreise und eine höhere Inflation ...

Noch kein ukrainisches Essen über den Hafen von Odessa in hungernde Länder;

Der Frachter Razoni, der letzte Woche als erster im Rahmen eines internationalen Abkommens aus Odessa eine Ladung ukrainisches Getreide exportierte...

EU-Länder dürfen bald gereinigtes Abwasser zur Bewässerung verwenden

Die Europäische Kommission hat die EU-Mitgliedsstaaten aufgefordert, aufbereitetes kommunales Abwasser für die landwirtschaftliche Bewässerung wiederzuverwenden. Jedes Jahr...