EU hält sich an den Tierschutz und ein Ferntransportverbot

Trotz Protesten aus einem Dutzend EU-Ländern hält EU-Kommissarin Stella Kyriakides an ihrem Vorschlag fest, die europäische Tierschutzpolitik auszubauen und zu modernisieren.

Acht Länder drohen damit, ein Verbot des langfristigen Viehtransports zu blockieren, weil es ihre Exporte in den Nahen Osten und nach Nordafrika bedroht. Aber auch andere EU-Länder, darunter die Niederlande, unterstützen Kyriakides. Auch das Europäische Parlament setzt sich in vielen Bereichen für mehr und besseren Tierschutz ein.

Acht EU-Länder, angeführt von Portugal, argumentierten, dass der Ausgangspunkt der Überprüfung die Aufrechterhaltung der Exporte sowie die Verbesserung des Tierschutzes sein sollte. Diese acht Länder repräsentieren 37 Prozent der EU-Bevölkerung, sodass die Befürworter Gefahr laufen, die erforderlichen 65 Prozent für eine qualifizierte Mehrheit zu verfehlen.

Die von Portugal im Namen der französischen, griechischen, irischen, lettischen, litauischen, portugiesischen, rumänischen und spanischen Delegation ausgearbeitete Note wurde am vergangenen Montag im Landwirtschaftsrat diskutiert und von mehreren anderen Ländern entschieden abgelehnt. Die Niederlande waren Berichten zufolge der lauteste Gegner, und Minister Adema forderte ein einfaches Verbot von Lebendexporten. 

Die Niederlande und Dänemark stellten außerdem fest, dass zu viele Fälle von Tierleid gezeigt haben, dass der Transport von Nutztieren in Drittländer vermieden werden sollte und dass tierfreundliche Alternativen benötigt werden. Danach sagte Minister Adema niederländischen Reportern, dass der Fleischtransport eine viel bessere Alternative wäre.

„Wenn uns Wissenschaft und Erfahrung sagen, dass bestimmte Transportpraktiken dem Wohlergehen und der Gesundheit von Tieren schaden, dann glaube ich, dass wir Wege finden müssen, diese Praktiken zu ändern. Nichts zu tun ist keine Option“, sagte Kommissarin Kyriakides. 

Tiertransporte seien ein wesentlicher Bestandteil des Überprüfungsprozesses und stellten eine hohe Priorität dar. Während Tierhalter bei der Umstellung auf neue Systeme unterstützt würden, müsse das Wohlergehen der Tiere gewährleistet sein, fügte sie hinzu.