Donnerstag, 30. Juni 2022
Zuhause EUC EU-Länder verschieben Green Deal-Teil in der Landwirtschaft erneut

EU-Länder verschieben Green Deal-Teil in der Landwirtschaft erneut

Die neue europäische Zwangsfruchtfolge auf dem Acker, die nächstes Jahr in Kraft treten würde, wird wohl verschoben. Die Europäische Kommission und die 27 EU-Länder unterstützen den deutschen Vorschlag, diesen Teil des Green Deal ein Jahr lang beizubehalten. Auch die bereits verschobene Flächenstilllegung wird um ein weiteres Jahr verlängert.

EU-Landwirtschaftskommissar Janusz Wojciechowski sagte am Dienstagabend in Brüssel nach dem LNV-Ministertreffen, dass er eine weitere Verschiebung unterstütze und dass der EU-Vorstand nun die Angelegenheit untersuche. Bundesminister Cem Özdemir (Grüne), der die EU-Kommission bereits im vergangenen Monat darum gebeten hatte, stellte bei dem Treffen seinen Vorschlag vor

Die Fruchtfolgeregelung (Wechsel der Kultur auf einer Parzelle von einem Jahr zum nächsten zum Schutz der Bodenbeschaffenheit und der Biodiversität) würde im Januar 2023 in Kraft treten. Dies ist eine der Bedingungen für Landwirte, um direkte Unterstützung im Rahmen der neuen Agrarpolitik zu erhalten.

Während einer anschließenden Pressekonferenz wies Wojciechowski darauf hin, dass eine "Mehrheit der Mitgliedstaaten" diese vorübergehende Ausnahmeregelung befürworte. „Wir denken darüber nach, es wurde noch keine Entscheidung darüber getroffen“, fuhr er fort. 

„Per se ist es nicht ideal“, räumte Wojciechowski ein und wies darauf hin, dass „die Fruchtfolge im Allgemeinen eine wichtige landwirtschaftliche Praxis ist, die beibehalten werden muss.“ Er antwortete nicht auf Fragen von Reportern zum jüngsten neuen Schreiben von Abgeordneten des Agrarausschusses, in dem auch eine Lockerung der Kriterien des Grünen Deals in der Agrarpolitik gefordert wurde.

"Es wird immer deutlicher, dass die Destabilisierung durch den Angriff auf die Nahrungsmittelversorgung" durch Russland "eines der Instrumente und Ziele dieses Krieges ist", sagte Wojciechowski. „Wir müssen unser Produktionspotenzial aufrechterhalten und die Ernährungssicherheit gewährleisten“, fügte er hinzu. 

Verkehrskommissarin Adina Valean hatte den Landwirtschaftsministern mitgeteilt, dass in den nächsten drei Monaten mindestens 20 bis 25 Millionen Tonnen Weizen aus der Ukraine exportiert werden sollten. „Die Freigabe von Speicherkapazität hat in der Ukraine, aber auch im EU, die unmittelbare Priorität“, sagte er.

Der Verkehrskommissar stellte eine Aktualisierung der EU-Strategie vor, um den Export von Getreide aus der Ukraine durch „grüne Korridore“ zu erleichtern. „Vor dem Krieg exportierte die Ukraine bis zu 5 Millionen Tonnen Weizen pro Monat über Häfen am Schwarzen Meer. Dieses soll nun auf Schienen, Straßen und Binnenwasserstraßen umgeleitet werden, dann zu EU-Häfen für den weiteren Export. auf den Weltmärkten“, sagte er.

Beliebt

Neue Mehrheit für polnische PiS-Partei

In Polen erhielt die national-konservative Regierungspartei bei den gestrigen Parlamentswahlen 45 Prozent der Stimmen, und damit ...

Lara Wolters (PvdA) will keine Sponsoren mehr für die EU-Präsidentschaft

Das Europäische Parlament hat beschlossen, dass EU-Länder ihre Kosten für eine vorübergehende EU-Präsidentschaft, die von großen multinationalen Unternehmen gesponsert wird, nicht mehr tragen sollten.

Trump: Brexit-Abkommen blockiert britisch-amerikanischen Handelsvertrag

Wenn Großbritannien die Europäische Union mit dem aktuellen Brexit-Abkommen EU-UK verlässt, wird es für die Briten viel schwieriger, ...

Die neue EU-Landwirtschaft wirft bereits Schatten voraus: weniger, weniger ...

Ungefähr 90 Organisationen aus 17 europäischen Ländern plädieren dafür, die Verwendung von synthetischen Pflanzenschutzmitteln einzustellen. Die ...

Haftar lehnt Abruf von Lagerbeständen in Libyen aus Russland, der Türkei und EU ab

Der libysche Kriegsherr Khalifa Haftar hat einen Ruf der Türkei und Russlands nach einem Waffenstillstand in Libyen abgelehnt. Stattdessen ...

Nur drinnen

EU Energie: schnell weniger Gas, Öl und Kohle und mehr aus Sonne, Wind und Bio

Die Energieminister der EU-Länder sind der Meinung, dass die Europäische Union früher auf Gas, Öl und Kohle verzichten sollte,…

Geringere Ernten und Wasserknappheit in Südeuropa durch extreme Dürre

Aufgrund der anhaltenden extremen Dürre in Südeuropa werden kleinere...

OECD: Agrarsubventionen fortan an Umwelt- und Klimaaufgaben binden

OECD-Ökonomen sagen, dass die europäischen Agrarsubventionen kaum dazu beigetragen haben, die Luft- und Bodenverschmutzung zu reduzieren. Laut einem neuen OECD-Bericht…

Subventionen aus dem ländlichen Fonds EU kommen nicht überall gut an

Die europäischen Subventionen zur Verbesserung der Landschaft kommen nicht überall gut an. In einem Drittel der Fälle ...

Der polnische Getreidehandel fürchtet die Ankunft billiger ukrainischer Exporte

Polnische Landwirtschaftsorganisationen sind der Ansicht, dass bessere Vereinbarungen mit der Ukraine und der Europäischen Union zur Lockerung der…