Mittwoch, 8. Februar 2023
Zuhause EUC Weniger Chemikalien in der Landwirtschaft sind nur mit neuen Produkten zu erreichen

Weniger Chemikalien in der Landwirtschaft sind nur mit neuen Produkten zu erreichen

Die Agrarminister der meisten EU-Länder finden den Vorschlag der Kommission, den Einsatz von Chemikalien in der Landwirtschaft innerhalb weniger Jahre zu halbieren, völlig unzureichend. Sie halten die Berechnungsmethode („iedereen half less“) für unfair gegenüber Ländern, die ihren Verbrauch bereits stark oder bereits sehr wenig reduziert haben. 

Auch die angebotenen Lockerungen („EU Durchschnitt minus-35%“) helfen den Landwirten in diesen Ländern nicht, sagen die Minister. Viele LNV-Minister befürchten auch ein vollständiges Verbot von „anfälligen gebieden“, wobei noch nicht klar ist, um welche gebieden es sich handeln wird. Außerdem ist noch nirgends festgelegt, wie oder was genau gemessen wird: in Kilogramm Chemikalien oder Verbrauch pro Hektar oder Kilogramm Verbrauch pro Bruttoprodukt. 

Fast alle EU-Mitgliedsstaaten befürchten einen Ertragsrückgang, wenn die chemischen Pestizide halbiert werden. Sie baten am Montag im EU-Landwirtschaftsrat um eine völlig neue Folgenabschätzung. Andere Länder forderten eine „Aktualisierung“ der Zahlen, vor allem weil die Stickstoffvorschriften in den Naturwiederherstellungsplänen vom Juni noch konkreter wurden. 

EU-Landwirtschaftskommissar Janusz Wojciechowski zeigte im Nachhinein Verständnis für diese Kritik. In den EU-Mitgliedstaaten schwanke die jährliche Wirkstoffmenge zwischen 9 und 0,5 Kilo pro Hektar, erklärte Wojciechowski. Der Agrarkommissar ist der Ansicht, dass in Verhandlungen zwischen der Kommission, den Ministerräten und dem Europäischen Parlament eine faire Lösung gefunden werden muss.

Tatsächlich unterstützen nur Deutschland, Dänemark und die Niederlande die aktuellen Green-Deal-Pläne für eine nachhaltigere Landwirtschaft. Die amtierende LNV-Ministerin Carola Schouten erklärte in ihrem kürzlich kommentierten Brief an das Parlament auch, dass die Begrenzung von Chemikalien ohne landwirtschaftliche Verluste nur möglich sein wird, wenn neue Techniken (Crispr-Cas?) Und neue natürliche Düngemittel zugelassen werden.

„Die EU-Kommission muss es auch wagen, dafür ihre eigene Gesetzgebung zu prüfen und die Unterscheidung zwischen der Verwendung von Kunstdünger und hochwertigem Dünger aus wiedergewonnenen Quellen aufzuheben“, meinen die Niederlande.

EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides sagt, die Europäische Kommission sei bereit, Kompromisse beim Berechnungsmodell und beim vollständigen Verbot von „gefährdetem“ gebieden einzugehen. Der EU-Ausschuss will seinen Vorschlag jedoch nicht aufgeben: Die Regelung für „weniger Chemie und mehr Bio“ wird nicht von den LNV-Ministern und dem Landwirtschaftsausschuss, sondern vom Umweltrat und dem Umweltausschuss von ENVI festgelegt. 

Kommissar Wojciechowski hat bereits angekündigt, dass die Europäische Kommission bis Mitte nächsten Jahres den lang erwarteten Vorschlag für neue GVO-Techniken in der Landwirtschaft und im Gartenbau vorlegen wird. Da viele EU-Mitgliedsstaaten (wie Spanien und Frankreich) sagen, dass sie nur dann über „weniger Chemie“ sprechen wollen, wenn „ausreichend alternative Pflanzenschutzmittel verfügbar“ sind, wird der Ministerrat die beiden Dossiers voraussichtlich Mitte des Jahres verknüpfen nächstes Jahr.

Beliebt

China ärgert sich über den europäischen Preis für den uigurischen Dissidenten Ilham Tohti

China ist verärgert über die Verleihung des Sacharow-Preises für Gedankenfreiheit an die Uiguren ...

LibDems und SNP haben jetzt einen eigenen Brexit-Wahlvorschlag vorgelegt

Vor wichtigen Abstimmungen im Unterhaus über einen britischen Abschied von der Europäischen Union und das Verfassen von ...

Iran und USA in vollem Umfang über Kollisionsrate; Notfalltreffen EU und NATO

Josep Borell, Hoher Vertreter Europas für Außenpolitik, hat den iranischen Außenminister Javad Zarif eingeladen, ...

Das Europäische Parlament fordert die Minister des sechsten Aktionsplans nachdrücklich auf, Polen und Ungarn in Angriff zu nehmen

Das Europäische Parlament ist der Meinung, dass die EU-Regierungen endlich gegen die Schwellenländer Polen und Ungarn vorgehen sollten. Das Europäische Parlament und ...

Europäische Kommission blockiert österreichisches Glyphosatverbot

Wie erwartet hat die Europäische Kommission die Entscheidung der österreichischen Regierung über ein vollständiges Verbot der Verwendung von Glyphosat im Land blockiert.

Nur drinnen

EU hält sich an den Tierschutz und ein Ferntransportverbot

Trotz Protesten aus einem Dutzend EU-Ländern hält EU-Kommissarin Stella Kyriakides an ihrem Vorschlag fest, die europäische Tierschutzpolitik auszubauen und zu modernisieren....

EU-Krisenfonds offen für betrogene Landwirte in Nachbarländern der Ukraine

Sechs osteuropäische EU-Staaten haben die Europäische Kommission erneut um Unterstützung gegen die Marktverzerrungen durch ukrainische Agrarexporte gebeten. Es läuft ab...

Die Niederlande unterstützen das EU-Gesetz gegen Luftverschmutzung durch Viehhaltung noch nicht

Die Niederlande stehen dem europäischen Vorschlag zur Begrenzung der Umweltbelastung durch Viehhaltung grundsätzlich positiv gegenüber. Die Niederlande glauben auch, dass die Emissionen...

Glyphosat-Rückstände wurden nicht nur in ländlichen Gebieten entdeckt

Medizinische Untersuchungen in irischen Familien haben gezeigt, dass jeder vierte Mensch Rückstände des Herbizids Glyphosat in seinem Körper hatte. Die...

Brüssel droht EU-Ländern mit Bußgeldern wegen laschen Umgangs mit Umweltverschmutzung

Die Europäische Kommission droht sechs EU-Ländern vor dem höchsten EU-Gericht, weil sie nicht genug gegen Boden- und Luftverschmutzung tun.