Agnes Jongerius (PvdA) Europäische Verhandlungsführerin für Mindestlohn

EMPL-Gründungssitzung - Wahl des Vorsitzenden und der stellvertretenden Vorsitzenden

Das Europäische Parlament hat die niederländische Europaabgeordnete Agnes Jongerius (PvdA) zur Berichterstatterin und Mitverhandlerin für einen europäischen Mindestlohn ernannt.

In den kommenden Monaten wird sie mit der Europäischen Kommission und den 27 Sozial- und Beschäftigungsministern über eine europäische Richtlinie für Mindestlöhne verhandeln. "Mit dieser europäischen Richtlinie können wir einen Unterschied für höhere Löhne in den Niederlanden und im übrigen Europa bewirken", antwortete Jongerius auf die Annahme ihres Vorschlags.

„Lagerfüller, Mutterschaftsarbeiter, Gabelstaplerfahrer: Das sind alles Leute, die für einen Mindestlohn arbeiten. Während der Koronakrise erwiesen sie sich erneut als unverzichtbar. Es ist höchste Zeit, dass sie dafür einen fairen Lohn verdienen. Hart arbeiten und immer noch in Armut leben, das ist in den Niederlanden und in ganz Europa unzulässig “, sagt Jongerius.

Sie will eine Untergrenze festlegen, die in den Niederlanden 14 Euro pro Stunde beträgt. Mehr Menschen sollten auch durch einen Tarifvertrag abgedeckt werden, und sie möchte Abzüge und Ausnahmen vom Mindestlohn verhindern.

Die neue Richtlinie muss sicherstellen, dass der gesetzliche Mindestlohn immer über der Armutsgrenze liegt, betont sie. „Der EU ist eine der reichsten Regionen der Welt. 95 Millionen Europäer sind jedoch von Armut bedroht. Wir dürfen nicht zulassen, dass wirtschaftliche Interessen Vorrang vor dem Sozialschutz haben “, sagte der deutsche Mitberichterstatter lemzlem Demirel.

Nach der Definition von Eurostat sind Menschen von Armut bedroht, wenn ihr verfügbares Einkommen länger als sechs Monate weniger als 601 TP1T des nationalen Durchschnittseinkommens beträgt. Zahlen von Eurostat zeigen, dass 9,41 TP1T europäischer Arbeitnehmer 2018 von Armut bedroht waren.

Niedrige Löhne sind in vielen EU-Ländern nicht in gleichem Maße gestiegen wie andere Löhne, was die Einkommensunterschiede nur vergrößert.