Samstag, 10. Dezember 2022
Zuhause EP Das Europäische Parlament fordert eine strengere Sicherheit der 'kritischen EU-Infrastruktur'

Europäisches Parlament fordert strengere Sicherheit der „kritischen EU-Infrastruktur“

Das Europäische Parlament hat einem neuen Gesetz zugestimmt, das die „kritische EU-Infrastruktur“ besser vor Terroranschlägen schützen soll. Dies betrifft unter anderem die Verteidigung von Energie, Verkehr, Trink- und Abwasser, Bankwesen und digitalen Dienstleistungen. 

Kommt es beispielsweise zu Vorfällen oder Störungen durch (potenzielle) Angreifer oder Terroristen, müssen Dienstleister ihre nationalen Behörden informieren. Die Behörden wiederum müssen dann die Öffentlichkeit über das Geschehen informieren, damit dem öffentlichen Interesse gedient ist. 

Das neue Gesetz enthält auch eine Definition der kritischen Infrastruktur. Darüber hinaus sieht das Gesetz Mindestanforderungen an die Gefährdungsbeurteilung und an die Festlegung nationaler Resilienzstrategien vor. 

MdEP Tom Bernhardsen (CDA) ist mit der neuen Gesetzgebung zufrieden. „Wir haben gesehen, wie anfällig unsere Energie- und Dateninfrastruktur sein kann. Während wir hier auf europäischer Ebene an dieser Gesetzgebung arbeiten, öffnen die Mitgliedstaaten die Hintertür für ausländische Einflüsse.' 

Berendsen weist darauf hin, dass sich mindestens 22 europäische Häfen mit chinesischen Investoren zusammengeschlossen haben. „Sie geben wichtige Kontrollpunkte in unserer Transportkette an ausländische Mächte ab. Wir brauchen eine europäische Hafenstrategie.“  

Auch VVD-Abgeordneter Bart Groothuis zeigt mit dem Finger auf China, aber auch auf Russland und den Iran. Diese Länder seien darauf aus, das EU zu vereiteln, sagte der Politiker. „Wir mögen denken, dass wir mit der Welt im Frieden sind, aber sie schaffen einen Konflikt gegen uns.“ 

Seit 2004 erlässt das Europäische Parlament beispielsweise Regeln und Richtlinien zum Schutz kritischer Infrastrukturen vor Terroristen. In der letzten Version wurden nur die Sektoren „Energie“ und „Verkehr“ behandelt. 2018 forderte das Europäische Parlament eine Überarbeitung der Richtlinie. Anfang dieses Jahres verabschiedete das Europäische Parlament eine Richtlinie zur Cybersicherheit.

Beliebt

Boris Johnson wird EU um eine weitere Brexit-Verzögerung bitten

Der britische Premierminister Boris Johnson bereitet sich darauf vor, den EU-Aufschub für den Brexit zu beantragen, da ...

Austrittsverzögerung: drei Tage, Wochen oder Monate? Oder länger und auch ein Referendum?

Die Europäische Union ist bereit, Großbritannien um weitere drei Monate zu verschieben, wenn der britische Premierminister Boris Johnson ...

Dänemark stimmt dem Bau der russischen Gaspipeline Nord Stream 2 zu

Dänemark ist das letzte europäische Land, das der Route für den Bau der Nord Stream 2-Gaspipeline zugestimmt hat.

Ukrainische Ausfuhr von Hähnchenbrust + Knochen ab sofort legal auf den EU-Markt

Der fast unbegrenzte Import von ukrainischem Geflügelfleisch geht zu Ende. Das Assoziierungsabkommen mit dem osteuropäischen Land wird daher geändert ...

Kroatien möchte auch so schnell wie möglich die Schengen-Zone ohne Visum und Euro

Der kroatische Ministerpräsident Andrej Plenković machte deutlich, dass Kroatien, der neueste EU-Neuling, den inneren Kreisen der ...

Nur drinnen

Nederland helpt bij EU-steun voor reparatie stroomnet in Oekraïne

Nederland steunt Oekraïne in de komende wintermaanden met materialen om belangrijke energie-installaties te kunnen herstellen. Het gaat om een zending van onder...

Wojciechowski: Ukrainische Exporte führen zu Marktstörungen in den Nachbarländern

Die Europäische Union sollte ihr Freihandelsabkommen mit der Ukraine überprüfen und gegebenenfalls wieder Einfuhrzölle auf einige landwirtschaftliche Produkte einführen, sagte Landwirtschaftskommissar Janusz Wojciechowski am Mittwoch...

Vereinbarung in EU über Einfuhrbeschränkungen aus Abholzungsgebietenieden

Die Umweltminister der 27 EU-Mitgliedsstaaten und der Umweltausschuss des Europäischen Parlaments haben eine politische Einigung über Beschränkungen für Produkte...

Die Niederlande wollen den Schutzstatus der Wölfe nicht herabsetzen

Die Niederlande werden Vorschläge nicht unterstützen, den Schutzstatus des Wolfs in der internationalen Berner Konvention auf eine niedrigere Kategorie herabzusetzen...

Neue deutsche Handelsstrategie: CETA jetzt auch mit Kanada ratifiziert

Nach fünf Jahren des Zögerns und Diskutierens hat der Deutsche Bundestag das transatlantische Handelsabkommen Ceta mit Kanada ratifiziert. Kritiker sagen, das Abkommen schaffe…