Montag, 27. Juni 2022
Zuhause EP Klimagesetzen EU durch Kompromiss im Europäischen Parlament einen Schritt näher gekommen

Klimagesetzen EU durch Kompromiss im Europäischen Parlament einen Schritt näher gekommen

Die drei größten Fraktionen im Europäischen Parlament haben sich endlich auf eine Kürzung des Emissionshandelssystems ETS geeinigt, allerdings auf eine längere Laufzeit gestreckt. Damit ist auch der Weg frei für die Einigung über zwei weitere wichtige neue Klimagesetze der Europäischen Kommission.

In diesem Fall können das Europäische Parlament, die Europäische Kommission und die 27 EU-Länder die Trilog-Konsultationen (Dreiparteien) zu den Klimagesetzen von Kommissar Frans Timmermans einleiten. Die Abschaffung der „kostenlosen Genehmigungen“ erstreckt sich nun über einen längeren Zeitraum, aber über weniger Jahre als ursprünglich von der Kommission vorgeschlagen.

Anknüpfung erfolgt nun auch an den neu einzuführenden Zollkorrekturfaktor (CBAM) für den Import billiger umweltbelastender Produkte aus Billiglohnländern. Wenn „Spiegelklauseln“ in Handelsabkommen nicht funktionieren (und Billigimporte trotzdem reinkommen), behalten europäische Unternehmen ihre ETS-Rechte.

Die Zustimmung der Mitte-Rechts-Europäischen Volkspartei (EVP), der Sozialdemokraten (S&D) und der liberalen Renew Europe (RE) wird auch von den Grünen unterstützt. Noch im vergangenen Monat wollten Linke und Grüne die kostenlosen ETS-Lizenzen so schnell wie möglich komplett abschaffen, während Christdemokraten und Konservative die zusätzlichen Steuern auf Unternehmen so weit wie möglich begrenzen und rechtzeitig verteilen wollten.

Der nun gefundene Kompromiss sieht gesetzlich vor, dass die Luftverschmutzung durch ETS-Genehmigungen innerhalb von zehn Jahren um fast zwei Drittel reduziert werden muss. Auch die maximale Schadstoffbelastung wird um Millionen Tonnen reduziert. Der Kompromiss wird nun dem Europäischen Parlament zur Abstimmung im Plenum am 22. Juni vorgelegt.

Die EVP-Verhandlungsführerin Esther de Lange zeigte sich gegenüber Euractiv zufrieden mit dem erzielten Kompromiss. „Zunächst einmal wollten wir die Ziele der Reduzierung der CO2-Emissionen um 55% noch vor Ende dieses Jahrzehnts erreichen“, sagte sie.

Das zweite Ziel bestand darin, den europäischen Industrien „Luft zum Atmen“ zu verschaffen, die „in einer sehr schwierigen wirtschaftlichen Situation tätig sind“, die durch Inflation und steigende Energiepreise verursacht wird, die durch den Krieg in der Ukraine angeheizt werden.

„Ich hoffe, wir können das nächste Woche durch das Parlament bringen, damit wir die Verhandlungen mit dem Ministerrat beginnen können, denn es ist sehr wichtig, dass wir dieses Gesetz so schnell wie möglich fertigstellen“, sagte der Verhandlungsführer der Labour Party, Mohammed Chahim.

In dieser Woche wird in Straßburg auch über einen wichtigen weiteren Teil der Klimapläne der von der Leyen-Kommission entschieden. Eine Mehrheit des ENVI-Umweltausschusses lehnt es ab, Erdgas und Kernenergie als „erneuerbare Energie“ zu kennzeichnen, wie dies derzeit von der Europäischen Kommission vorgeschlagen wird. 

Die Entscheidung, Gas und Kernenergie in die Förderliste für nachhaltige Investitionen („Taxonomie“) aufzunehmen, ist ein sogenannter delegierter Rechtsakt, der das Europäische Parlament mit einer absoluten Mehrheit (353 von 705) der Stimmen blockieren kann. Wenn das diese Woche passiert, sollte die Europäische Kommission einen neuen Vorschlag vorlegen.

Berichten zufolge stimmt Klimakommissar Frans Timmermans inhaltlich den Einwänden seiner Gegner gegen die Aufnahme von Gas und Kernenergie in die Taxonomieliste zu, aber im vergangenen Jahr stimmte die Mehrheit der Europäischen Kommission auf Druck von Deutschland und Frankreich zu. 

Frankreich wollte den eigenen Kernenergiesektor subventionierbar halten, und Deutschland wollte immer noch die (russische) Gaspipeline Nord-Stream-2 schützen. Die neue deutsche Ampelkoalition ist dagegen gegen die Gastaxonomie.

Beliebt

Katalanisch & #8216; Rebell & #8217; Puigdemont darf keine Gebäude des Europäischen Parlaments mehr betreten

Der frühere Präsident der katalanischen Regierung, Carles Puigdemont, darf das Gebäude des Europäischen Parlaments nach dem ...

Das britische Unterhaus stimmt für die Verabschiedung von EU, gibt jedoch kein Datum an

Das britische Parlament hat der Vereinbarung zugestimmt, die Premierminister Boris Johnson Anfang dieses Monats in Brüssel mit den Regierungschefs von EU geschlossen hat ...

Geschiedenis TV über Erfindungen von Boris Johnson als EU-Korrespondent

Der niederländische öffentlich-rechtliche Sender NTR sendet am Mittwochabend eine Fernsehsendung über die Lügen, Erfindungen und Fantasiebotschaften des damaligen britischen Korrespondenten Boris ...

Der rumänische Präsident wurde wiedergewählt. ebnet den Weg für die Wiederherstellung des Pro-EU-Kurses

Präsident Klaus Iohannis Rumänien wurde am Sonntag ohne weiteres für eine neue Amtszeit wiedergewählt. Er besiegte seinen Sozialisten in einem zweiten Wahlgang ...

Libyscher Friedensrat: iedereen stellt die militärische Unterstützung ein, heißt es

Die Teilnehmer des libyschen Friedenstreffens in Berlin einigten sich am Sonntag auf die Einhaltung eines ...

Nur drinnen

Subventionen aus dem ländlichen Fonds EU kommen nicht überall gut an

Die europäischen Subventionen zur Verbesserung der Landschaft kommen nicht überall gut an. In einem Drittel der Fälle ...

Der polnische Getreidehandel fürchtet die Ankunft billiger ukrainischer Exporte

Polnische Landwirtschaftsorganisationen sind der Ansicht, dass bessere Vereinbarungen mit der Ukraine und der Europäischen Union zur Lockerung der…

Kritik insbesondere an vagen Regeln zur Halbierung von Düngemitteln in der Landwirtschaft

Europäische Politiker und Agrarverbände reagieren zögerlich auf die Vorschläge der Europäischen Kommission zur Halbierung des Einsatzes chemischer...

Der EU-Ausstieg aus der „freien Luftverschmutzung“ wird erst 27 nach den Wahlen beginnen

Die niederländischen Abgeordneten reagieren überwiegend positiv auf den am Mittwoch in Brüssel erzielten Kompromiss – in zweiter Instanz – zu neuen...

Kein Chemikalienverbot in EU, aber Prämie für Bio-Switch

Die Europäische Kommission hält an ihren Green-Deal-Plänen fest, den Einsatz chemischer Pestizide innerhalb von acht Jahren zu halbieren. dort...