Niederländische Abgeordnete fordern Unterstützung für die Fischerei

Wegen der steigenden Treibstoffpreise müssen die Fischer finanziell unterstützt werden. Und das umweltfreundliche Pulskurrenverfahren soll wieder zugelassen werden. Dies ist der Appell der vier niederländischen Abgeordneten Peter van Dalen (Christian Union), Annie Schreijer-Pierik (CDA), Bert-Jan Ruissen (SGP) und Jan Huitema (VVD).

Die Preise für Fischtreibstoff steigen seit einiger Zeit und haben durch den russischen Krieg in der Ukraine ein beispielloses Niveau erreicht. Für viele Fischer rentiert sich der Fischfang nach und nach nicht mehr.

Van Dalen: „Wenn Fischer gezwungen sind aufzuhören, werden viele Menschen auf ihre nachhaltige und gesunde Nahrung verzichten. Angesichts der Treibstoffpreise ist die Wiedereinführung energieeffizienter Fanggeräte wie der Pulskurre notwendig. Ein weiterer Vorteil davon ist, dass die Klimaziele leichter erreicht werden können.“

Ruissen stimmt zu: „Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Der EU muss unter anderem die Pulskurrentechnik schnell wieder zulassen. Wir müssen verhindern, dass Europa von importiertem Fisch aus fernen Kontinenten abhängig wird.“

Schreijer-Pierik fügt hinzu: „Ernährungssicherheit ist eine der Prioritäten des EU. Vor allem angesichts der ernsten Situation mit der Ukraine. Einerseits müssen wir jetzt den steigenden Spritpreisen entgegenwirken und direkte finanzielle Unterstützung leisten, andererseits müssen wir Puls wieder einführen.“

Auch Huitema betont die Bedeutung der Ernährungssicherheit: „Der Krieg in der Ukraine zeigt, wie brüchig unsere Nahrungsmittelversorgung sein kann. Wir müssen zuschlagen, solange es heiß ist, und Innovationen wie Pulsfischen zulassen, die zu unserer Nahrungsmittelproduktion beitragen.“