Diensttag 24. Mai 2022
Zuhause EP WUR auf Farm-to-Fork: Zahlen sind ein Anhaltspunkt; große Unterschiede pro Land

WUR auf Farm-to-Fork: Zahlen sind ein Anhaltspunkt; große Unterschiede pro Land

WUR-Forscher Roel Jongeneel sagte gegenüber dem Europäischen Parlament, dass die Ergebnisse seiner Studie zu den Folgen des Green Deal und der Farm-to-Table-Food-Strategie vor allem indikativ seien.

In einer gemeinsamen Anhörung des AGRI-Landwirtschaftsausschusses und des ENVI-Umweltausschusses betonte Jongeneel, dass seine Studie hauptsächlich die Folgen auf der Produktionsseite betrachte. Seine WUR-Studie bezieht sich auf Einkommen nur als Anhaltspunkt.

In der gestrigen Anhörung erläuterte Jongeneel zwei WUR-Studien zu den möglichen Folgen der Farm-to-Fork-Strategie für den Ackerbau und die Viehwirtschaft und machte anhand von Blättern deutlich, dass Green Deal und F2F voraussichtlich eine Rolle spielen werden negative Auswirkungen sowohl auf die Tier- als auch auf die Gemüseproduktion im EU werden 10 bis 15 Prozent betragen. Die Folgen werden je nach Kultur, je nach Betriebssystem und insbesondere je nach Region unterschiedlich sein.

Jongeneel betonte am Dienstagnachmittag, dass je nach Land große Unterschiede auftreten können, je nachdem, wie die EU-Politik pro Land über die NSPs in die Praxis umgesetzt wird. „Wir haben gerade einige Fallstudien durchgeführt; In Zukunft wird viel davon abhängen, welche Politik genau umgesetzt und wie die Dinge vor Ort angegangen werden. Im Moment ist darüber sehr wenig bekannt.“ 

Die WUR-Studien wurden von CropLife Europe und Copa-Cogeca in Auftrag gegeben und konzentrieren sich hauptsächlich auf die Folgen für die Landwirtschaft. Eine dieser Studien zeigt, dass die Einkommenseffekte sowohl stark positiv als auch negativ sein können. Positiv wirkt sich die Erwartung von Preissteigerungen durch den Green Deal aus.

Ein negativer Faktor sind die zusätzlichen Umweltanforderungen, die zu zusätzlichen Einschränkungen und höheren Kosten führen. „Ich betone immer, dass es große regionale Unterschiede gibt. Innerhalb des EU kann es zu Produktionsverschiebungen kommen. Einige Länder können dann gewinnen (z. B. in Osteuropa) und andere verlieren (Länder mit Umwelt-Hotspots). Jongeneel nannte dies „eine schwierige Geschichte“. 

Zudem ist noch nicht klar, inwieweit die Regierung den Bauern mit gezielten Zahlungen helfen wird. „Damit haben auch unsere Kämpfe zu tun: Es gibt noch vieles, was einfach nicht bekannt ist, wie kann man seine Auswirkungen abschätzen? Was jetzt getan wird, ist hauptsächlich indikativ“, sagte Jongeneel, als er um eine Erklärung gebeten wurde.

Beliebt

EU verurteilt türkischen Vormarsch gegen Kurden und stellt Waffenhilfe ein

Die 28 EU-Länder liefern vorübergehend keine Waffen mehr an die Türkei, verzichten jedoch auf die Einführung eines vollständigen Waffenembargos. Haben Sie auch ...

Macron ernennt Business Executive zum neuen französischen EU-Kommissar

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat den 64-jährigen Chef der Atos IT-Gruppe, Thierry Breton, zum Nachwuchskandidaten ernannt ...

Johnson will keine Abstimmung mit Farage; SNP will erneut Referendum

Brexit-Parteichef Nigel Farage hat den britischen Konservativen eine Koalition bei den bevorstehenden Wahlen angeboten, aber Ministerpräsident Boris Johnson hat ...

Mehr Unterstützung für das gesamte EU-Komitee als für den Vorsitzenden Von der Leyen

Das Europäische Parlament in Straßburg hat mit unerwartet großer Mehrheit die neue Europäische Kommission unter der Leitung von Kommissionspräsident Ursula ...

Protest des Europäischen Parlaments gegen die schwulenfeindliche Politik in polnischen Dörfern

Das Europäische Parlament hat Polen dafür verurteilt, dass es Dutzende schwulenfreier Gebiete eingerichtet hat. Mit einer breit unterstützten Entschließung ...

Nur drinnen

Keine Impfung von EU-Geflügel gegen die Vogelgrippe in diesem Jahr

Die Landwirtschaftsminister der 27 EU-Länder haben einstimmig einer Strategie zugestimmt, um die Impfung von Hühnern gegen die Vogelgrippe zu ermöglichen....

EU-Konsultation zu „Agrargeldern“ für viel mehr europäisches Biogas

Die 27 EU-LNV-Minister können seinen Plan für eine zusätzliche Einkommensunterstützung für Landwirte am Dienstag mit Landwirtschaftskommissar Janus Wojciechowski erörtern. Letzten Freitag hat er...

EU vereinfacht den Zollprozess, um ukrainische Exporte zu beschleunigen

Das Europäische Parlament hat die vorübergehende Aussetzung der EU-Einfuhrzölle auf ukrainische Produkte genehmigt, um die Exporte des Landes anzukurbeln.

Die EFSA kann nicht alle nationalen Tests für neue Substanzen übernehmen

Die Europäische Agentur für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat kein ausreichendes Budget, um die Bewertung neuer landwirtschaftlicher Produkte aller 27 EU-Länder in ganz...

Amerikanische Felder mit PFAS aus kontaminiertem Klärschlamm als Dünger belastet

In den Vereinigten Staaten könnten etwa 20 Millionen Hektar Ackerland durch PFAS-kontaminierten Klärschlamm verseucht sein, der als Düngemittel verwendet wird ...