Freitag, 14. Mai 2021
Zuhause EU Der finanzielle EU-Gipfel eröffnet erneut eine Debatte über die Reduzierung von Agrarsubventionen

Der finanzielle EU-Gipfel eröffnet erneut eine Debatte über die Reduzierung von Agrarsubventionen

Am Donnerstag treffen sich die Regierungschefs der EU-Länder in Brüssel, um das neue Mehrjahresbudget zu erörtern. Angesichts der großen Meinungsverschiedenheiten wird dieser eingefügte Finanzgipfel nicht zu einer Einigung oder einer Einigung führen, sondern nur zu einer politischen Einigung über die Notwendigkeit einer Modernisierung des EU-Aufgabenpakets.

Das Wesentliche des Problems ist, dass mehrere Länder und politische Führer anerkennen, dass die Arbeitsmethoden und Aufgaben der 75 Jahre alten Europäischen Union "modernisiert" werden müssen und dass das EU mehr und unterschiedliche Aufgaben übernehmen muss. Beispiele hierfür sind die Klimapolitik, der Green Deal und neue Energie, eine bessere Überwachung der Außengrenzen, eine gerechte Verteilung der Aufnahme von Asylbewerbern und eine moderne Technologiepolitik.

Da die meisten EU-Länder ihren jährlichen Beitrag zu Brüssel jedoch nicht erhöhen wollen, gibt es kein Geld für solche gewünschten neuen Aufgaben, und daher müssen die derzeitigen Aufgaben gekürzt werden. Warum muss der EU immer noch das tun, was er seit Jahrzehnten tut? ist die Frage. Ein wichtiger Teil davon ist die europäische Agrarpolitik, die mit 59 Mrd. EUR pro Jahr mehr als ein Drittel des Gesamtbudgets ausmacht. Die Niederlande sind eines der Länder, die der Ansicht sind, dass das Budget für die gemeinsame Agrarpolitik GAP um ein Viertel gekürzt werden kann.

Genau in dieser Woche enthüllte die allgemein gut informierte Zeitschrift Politico, dass es hinter den Kulissen von Brüssel seit langem einen Kampf auf höchstem Niveau um diese Agrarsubventionen gibt. Der Generaldirektor der Landwirtschaftsabteilung, der Generaldirektor, beanstandet, dass die Bewertung und Vergabe von Agrarsubventionen einer zu raschen Umstellung auf den Green Deal untergeordnet wird. Dies geht aus durchgesickerten internen Mails hervor.

Der höchste Agrarbeamte in Brüssel ist der Ansicht, dass die derzeitigen Agrarsubventionen derzeit nicht gestoppt oder reduziert werden können. Er hätte befürwortet, nicht anzuhalten, sondern zuerst die Geschwindigkeit zu verringern. Es ist zu erwarten, dass insbesondere Frankreich und Polen eine Reduzierung der Agrarsubventionen ablehnen werden. In dem von EU-Präsident Charles Michel vorgelegten Kompromissvorschlag wird ein kleiner Teil der derzeitigen Subvention in direkte „Einkommensunterstützung“ für Landwirte und weniger Geld für große Agrargruppen umgewandelt.

Bis Ende März werden Vorschläge zur Strategie „Farmer to Plate“ und zur Biodiversitätsstrategie 2030 erwartet. Dies wird in der neuen GAP berücksichtigt, sofern dies der Europäischen Kommission obliegt. Die EU-Mitgliedstaaten müssen in Kürze in ihre GAP-Pläne aufnehmen, dass mindestens 40% der Ausgaben zu den Klimazielen beitragen. Das Europäische Klimaschutzgesetz wird dies verankern, so dass die neuen GAP-Pläne auf jeden Fall gegen die Klimapolitik getestet werden. Es ist daher nicht zu erwarten, dass in Brüssel Beträge für eine Reduzierung der Agrarausgaben genannt werden.

Während des speziellen EU-Gipfels wird der niederländische Premierminister Mark Rutte an seinem Wunsch festhalten, den europäischen Haushalt und die niederländischen Beiträge in den kommenden Tagen nicht wachsen zu lassen. Selbst wenn er im Gegenzug ein moderneres EU-Budget erhalten würde, würde Premierminister Mark Rutte nicht wollen, dass die Zahlung wächst.

Rutte sagte das am Dienstagabend in einer Debatte im Parlament in Den Haag. Der kürzlich von EU-Präsident Charles Michel vorgelegte Vorschlag muss ohnehin vom Tisch genommen werden, sagt Rutte. Die niederländische Verpflichtung, den europäischen Haushalt nicht zu erhöhen, ist laut Rutte nur ein Mittel, um sicherzustellen, dass die Niederlande in ieder nicht mehr zahlen als bereits.

Die Europäische Kommission will das EU-Budget auf 1,11 Prozent der Wirtschaft aller EU-Länder zusammen erhöhen. EU-Präsident Charles Michel setzt mit einem Kompromissvorschlag auf ein Budget von 1,074 Prozent. Für die Niederlande bedeutet dies eine Steigerung von 2 Milliarden Euro. Rutte lässt Raum für eine Aufstockung des Budgets, solange dies nicht bedeutet, dass die Niederlande mehr netto zahlen werden.

Beliebt

EU-Länder gegen türkische Invasion in der kurdischen Region in Nordsyrien

Laut der Europäischen Union muss die Türkei ihre Militäreinsätze in Syrien einstellen. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker fordert Ankara auf, sich zurückzuhalten ...

Boris Johnson ohne Unterstützung aus Nordirland auf EU für den Brexit

Der britische Premierminister Boris Johnson droht, seine Unterstützung für ...

China ärgert sich über den europäischen Preis für den uigurischen Dissidenten Ilham Tohti

China ist verärgert über die Verleihung des Sacharow-Preises für Gedankenfreiheit an die Uiguren ...

LibDems und SNP haben jetzt einen eigenen Brexit-Wahlvorschlag vorgelegt

Vor wichtigen Abstimmungen im Unterhaus über einen britischen Abschied von der Europäischen Union und das Verfassen von ...

Iran und USA in vollem Umfang über Kollisionsrate; Notfalltreffen EU und NATO

Josep Borell, Hoher Vertreter Europas für Außenpolitik, hat den iranischen Außenminister Javad Zarif eingeladen, ...

Nur drinnen

Neuer britischer Tierschutz: weniger Käfige und Verbot des Viehtransports

Großbritannien verbietet die Ausfuhr lebender Tiere zur Mast und Schlachtung als Teil eines neuen Tierschutzgesetzes. Britisch ...

Letztes Jahr in EU-Ländern aufgrund von Korona - vorübergehend - weniger Luftverschmutzung

Im vergangenen Jahr wurde die CO2-Luftverschmutzung in allen Ländern der Europäischen Union reduziert. Eurostat berechnete, dass Emissionen aus der Verbrennung von ...

Das Bundesland Niedersachsen verbietet den Transport von Vieh nach Marokko

In Deutschland ist ein Viehtransport von mehreren hundert Kälbern nach Marokko Teil des anhaltenden politischen Konflikts um eine neue ...

EU wird erneut mit Indien über Export- und Handelsabkommen sprechen

Die Europäische Union und Indien werden ein wichtiges Handelsabkommen neu verhandeln. Das ist es, was der indische Präsident Narendra Modi und der ...

Europäische Supermärkte bedrohen Brasilien mit Boykotten über dem Regenwald

Mehrere Dutzend große europäische Supermarktketten drohen, brasilianische Produkte zu boykottieren, wenn dieses Land weiterhin Dschungelwälder abholzt.