Freitag 5 März 2021
Zuhause EU Große Unterschiede bei den Fleischpreisen in Europa; teuerste in der Schweiz

Große Unterschiede bei den Fleischpreisen in Europa; teuerste in der Schweiz

Der niederländische Verbraucher zahlt für Fleischprodukte erheblich mehr als in anderen EU-Ländern. Die Niederlande gehören mit den Fleischpreisen zu den Top 5 von EU.

Laut einer Studie des statistischen Amtes für 2019 scheint es innerhalb der Europäischen Union große Preisunterschiede zu geben. Beim Vergleich des Preisniveaus mit dem EU-Durchschnitt scheint der Fleischpreis 2019 in Österreich (Preisindex 145) und Luxemburg (141) am höchsten zu sein, gefolgt von Frankreich (131), den Niederlanden (127), Belgien (125) und Finnland (124).

Im Gegensatz dazu waren die niedrigsten Fleischpreisniveaus im Jahr 2019 in Polen und Rumänien (beide mit einem Preisindex von 63) zu verzeichnen, gefolgt von Bulgarien (66) und Litauen (71). Rumänien hatte die niedrigsten Fleischpreise in der Europäischen Union (EU), 37,3% unter dem EU-Durchschnitt, Polen (36,7% unter dem EU-Durchschnitt), Bulgarien (33,8% unter dem EU-Durchschnitt) und Litauen (29, 9% unter dem EU-Mittelwert).

Die von diesen Statistiken erfassten Fleischkategorien umfassen laut Eurostat Rind- und Kalbfleisch, Schweinefleisch, Lammfleisch, Hammel- und Ziegenfleisch, Geflügel, anderes Fleisch und essbare Innereien, Delikatessen und andere Fleischzubereitungen.

Die EU-Studie umfasste auch Fleischpreise aus drei Nicht-EU-Ländern, der Schweiz, Island und Norwegen. Diese Länder sind Teil der Europäischen Wirtschaftszone, fallen jedoch nicht unter die EU-Agrar- und Ernährungspolitik. In der Schweiz kostet Fleisch fast das Eineinhalbfache des weltweiten Durchschnitts. Laut einer Studie von Caterwings, einem inzwischen nicht mehr existierenden Online-Marktplatz für Catering, ist es teurer als irgendwo sonst auf der Welt.

Im Vergleich zum EU-Durchschnitt müssen die Schweizer 2,3-mal so viel für Fleisch bezahlen (mehr als das Doppelte), wie Eurostat-Daten zeigen. Eine Zufallsstichprobe zeigt, dass ein Kilo Schinken aus der konventionellen Tierhaltung in der Schweiz durchschnittlich 23 Franken (21 Euro) kostete, während ein Kilo Bio-Schinken 51 Franken (47 Euro) kostete, mehr als das Doppelte.

Das schweizerische Tierschutzgesetz gilt als das strengste der Welt. Aber es ist nicht so, dass die hohen Fleischpreise eine Folge davon sind; dass eine tierfreundlichere Tierhaltung die Produktionskosten in die Höhe treiben wird und dass Landwirte und Vieh letztendlich davon profitieren würden.

Das ist nicht der Fall, sagt Mathias Binswanger, Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Fachhochschule Nordwestschweiz in Olten. "Der höhere Preis kommt hauptsächlich Einzelhändlern zugute, nicht Landwirten." Die hohe Marge für Groß- und Einzelhändler steigt noch weiter, wenn das Fleisch unter tierfreundlichen Bedingungen hergestellt wird, wie eine Marktanalyse der Schweizer Tierschutzorganisation STS bereits gezeigt hat, berichtete die Deutsche Welle kürzlich.

Beliebt

EU warnt vor weiteren Cyberangriffen beim Eintritt in 5G

In einer Risikoanalyse warnte die Europäische Union vor einer zunehmenden Anzahl von Cyberangriffen. Dies betrifft hauptsächlich Angriffe, die ...

Etwas weniger Luftverschmutzung in Europa

Die Luftqualität in Europa verbessert sich, aber vor allem verschmutzte Luft schadet der Wirtschaft und ...

Es ist ASML nicht gestattet, Hightech-Geräte nach China und Huawei zu liefern

Möglicherweise liefert der niederländische Chipmaschinenhersteller ASML seine modernsten Maschinen vorübergehend nicht nach China. Zuvor erteilte Genehmigungen für ...

UN warnt vor der Deflation der Länder in Südosteuropa

Einer Studie der Vereinten Nationen zufolge sind die Länder im Südosten Europas mit einem dramatischen Bevölkerungsrückgang konfrontiert ....

EU auf einer neuen Front in Libyen jetzt auch in der Klemme zwischen Russen und Türken

Truppen des libyschen Militärführers Khalifa Haftar nähern sich dank der militärischen Unterstützung der ...

Nur drinnen

Bei der deutschen Fleischsteuer geht es nicht darum, ob, sondern wie und wann….

Die deutsche LNV-Ministerin Julia Klöckner (CDU) hat drei Finanzierungsvorschläge für eine milliardenschwere Umstellung der deutschen Tierhaltung vorgelegt. Das kann bezahlt werden durch ...

Die Herden- und Milchproduktion ist in den meisten EU-Ländern etwas geringer

In den meisten EU-Ländern ist die Zahl der Rinder in Tierfarmen um mehr als eineinhalb Prozent gesunken. Neue Eurostat-Daten zeigen, dass ...

Die Deutschen essen viel mehr Bio-Lebensmittel. Möglichkeiten für niederländische Exporte

Im vergangenen Jahr aßen die Deutschen fast ein Viertel mehr Bio-Lebensmittel und kauften Bio-Lebensmittel im Wert von fast 15 Milliarden Euro. Deutschland selbst ...

Viehtransportschiff zurück in Spanien; tötete Hunderte von kranken Kühen

Mehr als 850 potenziell infizierte Blauzungenkühe, die seit zwei Monaten an Bord eines Schiffes im Mittelmeer sind ...

Der belgische Richter annulliert auch die erste Stickstoffgenehmigung auf dem Bauernhof

Ein belgisches Gericht hat eine Baugenehmigung für einen Hühnerstall vernichtet, wodurch die PAS-Stickstoffverordnung in Frage gestellt wurde, mit möglicherweise weitreichenden Konsequenzen.