Servicetag 20. April 2021
Zuhause EU Lebensmittelmarken in EU: Unterschied im Geschmack, nicht in Qualität und Region

Lebensmittelmarken in EU: Unterschied im Geschmack, nicht in Qualität und Region

Bei einigen Lebensmittelmarken gibt es einen Unterschied im Geschmack zwischen ost- und westeuropäischen Ländern, jedoch nicht in der Qualität. Eine Folgestudie der Europäischen Kommission kommt zu dem Schluss, dass es manchmal Abweichungen im Rezept gibt, die jedoch nichts mit geografischen Verkaufsgebieten zu tun haben.

Mit den Untersuchungen und Ergebnissen reagiert der EU auf wiederkehrende Beschwerden hauptsächlich aus osteuropäischen EU-Ländern, dass billigere und geringere Varianten bestimmter Marken in ihren Filialen verkauft werden als in westeuropäischen Ländern. Frühere Untersuchungen unter zwanzig Markenprodukten hatten bereits gezeigt, dass in der Hälfte der Fälle Geschmacksunterschiede und Rezeptabweichungen auftraten.

Im Rahmen der Studie untersuchten die Forscher zwanzig verpackte Lebensmittel. Bei der Hälfte von ihnen könnten während des Verzehrs Geschmacksunterschiede auftreten, die auf eine Variation der Zusammensetzung zurückzuführen sind, so die Forscher. Aber wenn es um die Qualität von Lebensmitteln geht, gibt es keine Diskriminierung.

Vor vier Jahren betonte der damalige Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, dass er nicht akzeptieren könne, dass in einigen Teilen Europas - in derselben Verpackung und mit derselben Vermarktung - Lebensmittel von geringerer Qualität verkauft würden als in anderen Regionen .

Lebensmittelhersteller argumentierten, dass es manchmal Unterschiede in den Rezepten gibt, um den lokalen Geschmack und die Nachfrage zu befriedigen. Es gibt jedoch keinen Hinweis auf einen möglichen Unterschied zwischen Ost und West - wie bereits vorgeschlagen.

Beliebt

Neue Mehrheit für polnische PiS-Partei

In Polen erhielt die national-konservative Regierungspartei bei den gestrigen Parlamentswahlen 45 Prozent der Stimmen, und damit ...

Lara Wolters (PvdA) will keine Sponsoren mehr für die EU-Präsidentschaft

Das Europäische Parlament hat beschlossen, dass EU-Länder ihre Kosten für eine vorübergehende EU-Präsidentschaft, die von großen multinationalen Unternehmen gesponsert wird, nicht mehr tragen sollten.

Trump: Brexit-Abkommen blockiert britisch-amerikanischen Handelsvertrag

Wenn Großbritannien die Europäische Union mit dem aktuellen Brexit-Abkommen EU-UK verlässt, wird es für die Briten viel schwieriger, ...

Die neue EU-Landwirtschaft wirft bereits Schatten voraus: weniger, weniger ...

Ungefähr 90 Organisationen aus 17 europäischen Ländern plädieren dafür, die Verwendung von synthetischen Pflanzenschutzmitteln einzustellen. Die ...

Haftar lehnt Abruf von Lagerbeständen in Libyen aus Russland, der Türkei und EU ab

Der libysche Kriegsherr Khalifa Haftar hat einen Ruf der Türkei und Russlands nach einem Waffenstillstand in Libyen abgelehnt. Stattdessen ...

Nur drinnen

Die USA wollen in Handelsabkommen mehr Aufmerksamkeit für Klima und Umwelt

Die Vereinigten Staaten werden in ihrer internationalen Handelspolitik viel mehr Raum für Klimapolitik und Umweltschutz schaffen. Im Welthandel ...

Neuseeland wird den Versand von Vieh per Schiff innerhalb von zwei Jahren einstellen

Neuseeland wird den Export lebender Rinder auf dem Seeweg nach und nach vollständig einstellen. Im Hinblick auf den Tierschutz hat das Land zuletzt ...

EU-AGRI bezweifelt die Machbarkeit eines Ausbaus des ökologischen Landbaus

Im Landwirtschaftsausschuss des Europäischen Parlaments gibt es immer noch viele Vorbehalte gegen den Vorschlag, die EU-Subvention für mehr ...

Kein niederländischer Widerstand in EU gegen Kameralicht im Angelgriff des Cutters

Die scheidende Ministerin für Landwirtschaft, Natur und Lebensmittelqualität, Carola Schouten, ist nicht gegen die obligatorische Installation von Kameras auf einigen Fischereifahrzeugen, um das Fischen auf See zu verhindern ...

EU hat dennoch einen neuen Plan für weniger Subventionen für Fleischwerbung vorgelegt

Nächstes Jahr wird die Europäische Kommission einen neuen Vorschlag für Subventionen für die Werbung für Fleisch und Milchprodukte vorlegen. Es gibt jetzt ...