Servicetag 2. März 2021
Zuhause EU Plädoyer für Platz & #039; soziale Rechte & #039; Saisonarbeiter in der EU-Landwirtschaft

Plädoyer für Platz "soziale Rechte" für Saisonarbeiter in der EU-Landwirtschaft

Die europäischen Gewerkschaften sind der Ansicht, dass die Rechte der Saisonarbeiter in Landwirtschaft und Gartenbau gesetzlich in die neue europäische gemeinsame Agrarpolitik aufgenommen werden sollten.

In einem offenen Brief wird gefordert, dass die „sozialen Rechte“ von Leiharbeitnehmern in den aktuellen Trilogverhandlungen über eine neue EU-Agrarpolitik festgelegt werden.

Der Open Brief wurde von einer breiten Allianz von mehr als 300 internationalen und nationalen Gewerkschaften, Arbeitnehmerorganisationen und Solidaritätsgruppen unterzeichnet, darunter CNV, FNV, Greenpeace und Amnesty International aus den Niederlanden.

Der Aufruf bezieht sich unter anderem auf den Beginn des vergangenen Jahres beim Ausbruch der Koronapandemie, als großen Gruppen ausländischer Arbeitskräfte Reiseverbote auferlegt wurden. Sie durften nirgendwo hingehen, während die Landwirtschaft in vielen EU-Ländern verzweifelt nach Leiharbeitern suchte.

Das Plädoyer für die Aufnahme von „sozialen Rechten“ in die GAP droht ein neues Hindernis für die bereits schwierigen Trilogverhandlungen zwischen dem Europäischen Parlament, der Europäischen Kommission und den 27 LNV-Ministern zu werden.

Viele Regierungen haben diesbezüglich Vorbehalte und weisen auf die sehr großen Unterschiede bei der Bezahlung und Behandlung von (normalerweise: ausländischen) Angestellten hin. Darüber hinaus unterscheiden sie sich nicht nur nach Land, sondern auch nach Branche.

Gewerkschaften hingegen nennen diese großen Unterschiede ein Argument für Vereinbarungen auf EU-Ebene. Das Europäische Parlament hat kürzlich ein gesetzliches Mindestlohnsystem verabschiedet. Die EU-Länder wenden sich dagegen, dass Arbeitsbedingungen, Tarifverträge und Gehälter nationale Themen sind, die nicht den EU-Befugnissen unterliegen.

Das Europäische Parlament hat die Aufnahme der „sozialen Konditionalität“ in die GAP nachdrücklich unterstützt. Die Bedingungen würden Arbeitszeit, Gesundheit und Sicherheit sowie Wohnraum für mobile und Wanderarbeitnehmer umfassen.

In dem am 17. Februar veröffentlichten Open Brief wird vorgeschlagen, die Direktzahlungen der GAP (in der ersten Säule) mit der Einhaltung der Arbeitsbedingungen zu verknüpfen. Während GAP-Subventionen bereits von Umweltstandards, öffentlicher Gesundheit und Tierschutz abhängen, haben Gewerkschaftsrechte und „soziale Rechte“ bei der Zahlung von Agrarsubventionen bislang keine Rolle gespielt.

Die Arbeitsbedingungen im europäischen Agrarsektor gehören laut Unterzeichnern zu den „herausforderndsten und prekärsten“ in der EU-Wirtschaft. Sie weisen auch auf häufigen Missbrauch und Ausbeutung von Arbeitskräften hin.

Mindestens zehn Millionen Menschen sind in der europäischen Landwirtschaft beschäftigt, hauptsächlich als Saisonarbeiter, Tagelöhner oder andere prekäre Personen, wobei 61,21 TP1T Landarbeiter „informelle Arbeit“ verrichten.

Beliebt

Einige EU-Länder haben immer noch mit höheren Budgets zu kämpfen

Die Zahl der EU-Länder, die das Mehrjahresbudget für das EU nicht von 2021 auf 2027 erhöhen wollen, steigt. Schweden, ...

Battle Break Türkei gegen Kurden in Syrien Grenze

Die Vereinigten Staaten und die Türkei haben eine Einigung über die Beendigung des türkischen Überfalls an der Grenze zu Syrien erzielt. Da ...

EU-Gericht: Polen diskriminiert die Entlassung von & #8216; kniffligen Richtern & #8217;

Polen wurde vom Europäischen Gerichtshof wegen Diskriminierung verurteilt. Die polnische Regierung hatte & #039; knifflige Richter & #039; loswerden ...

Das Europäische Parlament stimmt erst nach dem Austritt der Briten über den Austritt ab

Das Europäische Parlament wird erst dann über das Brexit-Abkommen abstimmen, wenn das Parlament in London alle erforderlichen Gesetze gebilligt hat. Die Vorsitzenden der Fraktionen ...

Die Niederlande prangern die Abneigung Russlands gegen die Rechtsstaatlichkeit an, hoffen aber weiterhin

Die niederländische Regierung glaubt, dass sich Russland zunehmend von der internationalen Rechtsordnung abwendet, aber Kontakte zu Moskau wünscht ...

Nur drinnen

Die Deutschen essen viel mehr Bio-Lebensmittel. Möglichkeiten für niederländische Exporte

Im vergangenen Jahr aßen die Deutschen fast ein Viertel mehr Bio-Lebensmittel und kauften Bio-Lebensmittel im Wert von fast 15 Milliarden Euro. Deutschland selbst ...

Viehtransportschiff zurück in Spanien; tötete Hunderte von kranken Kühen

Mehr als 850 potenziell infizierte Blauzungenkühe, die seit zwei Monaten an Bord eines Schiffes im Mittelmeer sind ...

Der belgische Richter annulliert auch die erste Stickstoffgenehmigung auf dem Bauernhof

Ein belgisches Gericht hat eine Baugenehmigung für einen Hühnerstall vernichtet, wodurch die PAS-Stickstoffverordnung in Frage gestellt wurde, mit möglicherweise weitreichenden Konsequenzen.

Mehr EU-Export nach Afrika und in den Nahen Osten, weniger in die USA

In den ersten elf Monaten des vergangenen Jahres exportierten die 27 EU-Länder etwas mehr landwirtschaftliche Produkte und Lebensmittel zu einem ...

EU möchte, dass Landwirte auch Kohlenstoff in ihrem Land gegen CO2-Emissionen speichern

Die Europäische Kommission will die Kohlenstoffspeicherung zu einem neuen landwirtschaftlichen Geschäftsmodell entwickeln. Die Speicherung von CO2 in landwirtschaftlichen Flächen ist ...