Mittwoch 16 Juni 2021
Zuhause EU Die Niederlande wollen schnelle Züge vom gesamten EU zum Eurovision Song Contest in Rotterdam

Die Niederlande wollen schnelle Züge vom gesamten EU zum Eurovision Song Contest in Rotterdam

Die niederländischen Transport- und Verkehrsbehörden haben die europäischen Eisenbahnunternehmen aufgefordert, Sonderzüge für den Eurovision Song Contest im nächsten Jahr in Rotterdam einzusetzen. Es gibt auch ein Plädoyer für eine breitere europäische Zusammenarbeit mit Zügen bei anderen großen europäischen Veranstaltungen.

Um extra direkte Züge nach Rotterdam zu ermöglichen, wird der niederländische Bahnmanager mit einem speziellen Schalter für Transporteure und Spediteure geliefert, um die gesamte europäische Zugstrecke bei Sonderveranstaltungen zu bündeln.

Direktzüge zu Zielen wie Barcelona, Mailand, Prag, Wien und München sind für das Songfestival vorgesehen. Aber auch Moskau und Stockholm sind möglich.

Staatssekretär Van Veldhoven unterstützt die Idee des Bahnmanagers ProRail. Sie glaubt, dass auf kurzen Strecken innerhalb Europas der Zug nicht nur die nachhaltigste, sondern auch die attraktivste Option sein sollte. Bei einigen Verbindungen ist dies bereits der Fall; Fans des aus Paris kommenden Liederfestivals werden innerhalb von drei Stunden im Zentrum von Rotterdam sein.

Die Niederlande hatten bereits vor einiger Zeit beschlossen, den Flugverkehr zu drosseln, beginnend mit den sehr kurzen Entfernungen. Die Flüge von Amsterdam nach Brüssel sind bereits dafür vorgesehen, und es wird auch von "weniger Flügen und mehr Zügen" zwischen Amsterdam und London gesprochen.

Bahnmanager ProRail hofft, dass die Ausweitung der Zusammenarbeit mit europäischen Carriern beim Songfestival ein Erfolg wird, damit sie bei anderen Veranstaltungen wie Formel-1-Autorennen oder der Fußballmeisterschaft EK2020 europaweit wiederholt werden kann.

Beliebt

Neue Mehrheit für polnische PiS-Partei

In Polen erhielt die national-konservative Regierungspartei bei den gestrigen Parlamentswahlen 45 Prozent der Stimmen, und damit ...

Lara Wolters (PvdA) will keine Sponsoren mehr für die EU-Präsidentschaft

Das Europäische Parlament hat beschlossen, dass EU-Länder ihre Kosten für eine vorübergehende EU-Präsidentschaft, die von großen multinationalen Unternehmen gesponsert wird, nicht mehr tragen sollten.

Trump: Brexit-Abkommen blockiert britisch-amerikanischen Handelsvertrag

Wenn Großbritannien die Europäische Union mit dem aktuellen Brexit-Abkommen EU-UK verlässt, wird es für die Briten viel schwieriger, ...

Die neue EU-Landwirtschaft wirft bereits Schatten voraus: weniger, weniger ...

Ungefähr 90 Organisationen aus 17 europäischen Ländern plädieren dafür, die Verwendung von synthetischen Pflanzenschutzmitteln einzustellen. Die ...

Haftar lehnt Abruf von Lagerbeständen in Libyen aus Russland, der Türkei und EU ab

Der libysche Kriegsherr Khalifa Haftar hat einen Ruf der Türkei und Russlands nach einem Waffenstillstand in Libyen abgelehnt. Stattdessen ...

Nur drinnen

Finnland fordert EU auf, die Jagd auf grasfressende Gänse wieder aufzunehmen

Finnland wird das EU bitten, die Jagd auf die Gans wieder aufzunehmen. Finnland will, dass die Gans…

Schweizer lehnen in Referendum strenge Umweltgesetze in der Landwirtschaft ab

Bei der Volksabstimmung in der Schweiz haben mehr als 60% der Schweizer Stimmberechtigten drei umfassende Umwelt- und Klimavorschläge abgelehnt. Zwei fast...

US-Stauseen durch Dürre erschöpft; Spritzverbot kommt

Die anhaltende Dürre sorgt im Westen der USA für zunehmende Wasserknappheit, sodass bereits jetzt Trinkwasserbeschränkungen gelten...

EU-Parlament will Glyphosat nach 2022 nicht wieder zulassen

Das Europäische Parlament hat den 27 LNV-Ministern und der Europäischen Kommission eine „Vorwarnung“ gegeben, dass es an einem Verbot von…

Rückläufige Unterstützung für Schweizer Volksentscheid gegen Pestizide

Neue Wählerbefragung in der Schweiz weist auf eine zunehmende Ablehnung zweier Umweltreferenden zum Verbot des Einsatzes unnatürlicher Chemikalien hin. Sonntag...