Donnerstag, 29. September 2022
Zuhause EU Iran und USA in vollem Umfang über Kollisionsrate; Notfalltreffen EU und NATO

Iran und USA in vollem Umfang über Kollisionsrate; Notfalltreffen EU und NATO

Josep Borell, der Europäische Hohe Vertreter für Außenpolitik, hat den iranischen Außenminister Javad Zarif nach Brüssel eingeladen. Es ist noch nicht bekannt, ob und wann der Iran die Einladung annehmen wird. Ziel ist es, die Lage im Nahen Osten nach dem tödlichen Angriff der Vereinigten Staaten auf den iranischen General Qassem Soleimani im Irak zu "deeskalieren".

In der belgischen Hauptstadt hat Generalsekretär Jens Stoltenberg die Mitglieder des NATO-Rates zu dringenden Beratungen einberufen, die heute stattfinden müssen. Die für Sonntag geplante Sitzung des israelischen Sicherheitskabinetts zu den möglichen Folgen der Ermordung des iranischen Generals Qassem Soleimani durch die US-Armee wurde auf Montag verschoben. Israelische Medien berichten davon.

Berichten zufolge wird sich das Treffen darauf konzentrieren, wie sich Israel auf mögliche Racheaktionen des Iran gegen israelische Ziele vorbereiten kann. Israel befindet sich seit dem tödlichen Angriff der Vereinigten Staaten in Bagdad in Bereitschaft.

Der Iran gab am Sonntag bekannt, dass er sich dem internationalen Atomabkommen von 2015 nicht mehr verpflichtet fühlt. Diese Entscheidung könnte bedeuten, dass Teheran sein Atomprogramm uneingeschränkt fortsetzen und weiterhin Uran anreichern wird.

EU Kommissar Borrell kündigt am Tag nach einem Telefongespräch mit Zarif seine Einladung in den Iran an. In diesem Telefongespräch betonte der Hohe Vertreter, "wie wichtig es ist, Spannungen abzubauen, Zurückhaltung zu üben und eine weitere Eskalation zu verhindern".

Borrell sagte auch, er habe Zarif aufgefordert, das historische Atomabkommen von 2015 beizubehalten (mit den ständigen Mitgliedern des UN-Sicherheitsrats plus Deutschland). US-Präsident Donald Trump hat den Vertrag seines Vorgängers Obama im Mai 2018 einseitig aufgehoben und Sanktionen gegen den Iran verhängt. Er droht auch mit Sanktionen gegen (europäische) Unternehmen, die sich dem amerikanischen Boykott nicht anschließen.

Während der wachsenden Spannungen zwischen den USA und dem Iran im vergangenen Jahr hatten die Machthaber in Teheran bereits über einen teilweisen Austritt aus dem internationalen Atomabkommen in Wien spekuliert. Vor mehr als eineinhalb Jahren haben die USA es einseitig annulliert und dem Iran Wirtschaftssanktionen auferlegt.

Trotz dieser Maßnahmen hielt sich die Islamische Republik noch lange an das Atomabkommen, während die europäischen Unterzeichner unter anderem trotz der Repressalien der USA versuchten, die Handelsabkommen einzuhalten. Im vergangenen Jahr begann Teheran jedoch, die Bedingungen des Abkommens mit den Weltmächten zu verletzen, indem mehr Uran in höheren Konzentrationen als zulässig angereichert wurde. Das bringt die Produktion von Atomwaffen näher.

Beliebt

Boris Johnson wird EU um eine weitere Brexit-Verzögerung bitten

Der britische Premierminister Boris Johnson bereitet sich darauf vor, den EU-Aufschub für den Brexit zu beantragen, da ...

Austrittsverzögerung: drei Tage, Wochen oder Monate? Oder länger und auch ein Referendum?

Die Europäische Union ist bereit, Großbritannien um weitere drei Monate zu verschieben, wenn der britische Premierminister Boris Johnson ...

Dänemark stimmt dem Bau der russischen Gaspipeline Nord Stream 2 zu

Dänemark ist das letzte europäische Land, das der Route für den Bau der Nord Stream 2-Gaspipeline zugestimmt hat.

Ukrainische Ausfuhr von Hähnchenbrust + Knochen ab sofort legal auf den EU-Markt

Der fast unbegrenzte Import von ukrainischem Geflügelfleisch geht zu Ende. Das Assoziierungsabkommen mit dem osteuropäischen Land wird daher geändert ...

Kroatien möchte auch so schnell wie möglich die Schengen-Zone ohne Visum und Euro

Der kroatische Ministerpräsident Andrej Plenković machte deutlich, dass Kroatien, der neueste EU-Neuling, den inneren Kreisen der ...

Nur drinnen

EU-Länder wollen wieder Wölfe jagen, um Weidevieh zu schützen

EU-Umweltkommissar Virginius Sinkevicius ist der Ansicht, dass Wölfe und Landwirtschaft koexistieren sollten. Er denkt nicht, dass die Jagd auf Wölfe...

Emissionen von Großviehbetrieben in EU werden bald als Industrieemissionen angesehen

Grundsätzlich befürworten die Niederlande den Vorschlag der EU-Kommissare, größere Rinderfarmen der Richtlinie gegen...

Weniger Chemikalien in der Landwirtschaft sind nur mit neuen Produkten zu erreichen

Die Landwirtschaftsminister der meisten EU-Länder halten den Kommissionsvorschlag, den Einsatz von Chemikalien in der Landwirtschaft innerhalb weniger Jahre zu reduzieren...

Algerien gibt den Seetransport von Hunderten französischer Bullen zurück

Hunderte von europäischen Tieren sind erneut in Gefahr, nach einem gescheiterten Seetransport eingeschläfert zu werden. Die knapp 800 Jungbullen aus...

Putin wirft EU vor, freien Dünger für Afrika zu blockieren

Der russische Präsident Putin beschuldigt EU-Länder, den Versand von 300 Millionen Kilo russischem Düngemittel als Geschenk für…