Erster Fall von Vogelgrippe in Slowenien; Riesige Hühner in Tschechien getötet

In Tschechien mussten Tierärzte am Dienstag auf einer Geflügelfarm 45 Kilometer nördlich von Prag 80.000 infizierte Hühner schlachten. Mehr als 100.000 Hühner sind auf dem Bauernhof in Tschechien gestorben, wo vor Weihnachten noch 188.000 Hühner gehalten wurden.

Die Schlachtung von Geflügel, das mit der Vogelgrippe infiziert ist, dauert noch an. Auch Tierärzte mussten mehr als eine Million Eier für den Export vernichten, sagte der Sprecher. Bis heute wurden in der Tschechischen Republik 48 Fälle von Vogelgrippe registriert, ein Rekord innerhalb eines Kalenderjahres.

In Slowenien wurde nach Angaben der slowenischen Behörden am Dienstag die erste Infektion auf einem kleinen Bauernhof im Norden des Landes festgestellt. Dies war die erste H5N1-Virusinfektion in Slowenien.

Aufgrund der überdurchschnittlichen Sterblichkeit der Vögel wurde ein Test auf einem Bauernhof bei Slovenska Bistrica, etwa 100 Kilometer nordöstlich von Ljubljana, durchgeführt. Auf und um den ansteckenden Betrieb wurden entsprechende Maßnahmen ergriffen und die Züchter wurden gebeten, die Tiere zu isolieren.

Ausbrüche der Vogelgrippe wurden auch in Frankreich im Südwesten des Landes gemeldet, und in Großbritannien wurde Anfang Dezember bekannt gegeben, dass wegen der größten Vogelgrippe-Epidemie, die jemals registriert wurde, eine halbe Million Vögel geschlachtet werden mussten.

Auch in Belgien und den Niederlanden wurden in den letzten Monaten Quarantänemaßnahmen verhängt, nachdem verschiedene Herde der Vogelgrippe entdeckt wurden.