Freitag, 7. Oktober 2022
Zuhause International Französische Bauern werden Präsident Macron am Sonntag doch noch unterstützen

Französische Bauern werden Präsident Macron am Sonntag doch noch unterstützen

In der zweiten und entscheidenden Runde der französischen Präsidentschaftswahlen werden die meisten französischen Bauern am Sonntag für Präsident Macron stimmen und nicht für seine rechtsextreme Herausforderin Marine Le Pen.

Auf die Unterstützung der französischen Landwirtschaftsverbände kann Le Pen bei ihrem antieuropäischen Kurs nicht zählen, wie jüngste Meinungsumfragen und Wahlurnenberatungen deutlich machten.

Die Präsidentin des französischen Bauernverbands (FNSEA), Christiane Lambert, erinnerte in einem internen Rundschreiben daran, dass der Verband per Gesetz unpolitisch sei und nur die Teilnahme an den Wahlen empfehle. Gleichzeitig plädierte Lambert für ein „stärkeres Europa“ und warnte vor einem gespaltenen EU „basierend auf überzogenen nationalen Visionen“. 

Der Präsident der FNSEA rief die französischen Landwirte zur Abstimmung auf. „Diese Wahl ist von größter Bedeutung für unser Land“, betonte sie. Die heimische Landwirtschaft muss sich in ein geeintes und starkes Europa einfügen, das nicht zum Primat der Eigeninteressen und der nationalen Politik zurückkehrt.“ 

Auch von anderen französischen Wirtschaftsverbänden kann Le Pen nicht auf Unterstützung hoffen. Während der Kleinbauernverband Coördinatie Rurale (CR) den gesamten Wahlkampf nicht kommentierte, rief die Confédération Paysanne (Conf') ihre Mitglieder dazu auf, nicht für Le Pen zu stimmen. Auch der Verband landwirtschaftlicher Familienbetriebe (MODEF) forderte die Sperrung des Konkurrenten von Macron.

Auch zahlreiche Nichtregierungsorganisationen, darunter Greenpeace, bezogen Stellung gegen Le Pen. Während Macron zahlreiche frühere Wahlkampfversprechen in Umwelt- und Sozialfragen gebrochen hat, sollte laut Greenpeace Le Pens „fremdenfeindliche, rückständige und isolationistische“ Politik nicht übersehen werden.

Nicht nur moderne Liberale oder Progressive, sondern auch viele französische Agrarier sind mit der Politik von Präsident Macron in seiner letzten fünfjährigen Amtszeit nicht wirklich zufrieden. Viele linke Wähler sagen, dass sie überhaupt nicht wählen werden. Trotzdem neigen viele Schwankende dazu, für Macron zu stimmen, um der „noch größeren Bedrohung“ durch eine rechtsextreme Präsidentschaft von Marine Le Pen zu entgehen.

Zuvor wurde bekannt, dass ihr Front National in den letzten Jahren finanzielle Unterstützung aus Moskau erhalten hat und dass Marine Le Pen von Präsident Putin herzlich empfangen wurde.

Beliebt

Deutsche Politiker schweigen in TV-Debatte über die Zukunft der Landwirtschaft

Auch in der zweiten Live-Debatte im deutschen Fernsehen zwischen den drei Parteivorsitzenden am Sonntagabend wurde wieder kaum über Landwirtschaft gesprochen,...

Rechnungshof: EU hat zu wenig für gesündere europäische Wälder getan

Der Europäische Rechnungshof stellt fest, dass die Europäische Union in den letzten Jahren viel zu wenig Geld aus dem GAP-Landfonds für...

Europäisches Parlament verschärft weiter die Kriterien für die Farm-to-Fork

Das Europäische Parlament will die Lebensmittelstrategie der EU-Kommission deutlich ausbauen und zukunftsorientierter gestalten. In Straßburg haben die Abgeordneten -...

Landwirtschaftsminister warten auf das Umsetzungsdatum ihrer NSP

Auf ihrem monatlichen EU-Treffen werden die 27 LNV-Minister am Montag prüfen, ob das EU zusätzliche Maßnahmen ergreifen sollte.

Traktor-Demonstration in Brüssel von europäischen Landwirten wird abgesagt

Die Agrardemonstration, die am 13. und 14. Dezember in Brüssel stattfinden sollte, wurde abgesagt. Die Rallye mit Traktoren würde...

Nur drinnen

Extra G20-Gipfel über mehr Exporte billiger russischer Düngemittel

Die Vereinten Nationen begrüßen den "Erfolg" der jüngsten Vereinbarung zwischen Kiew und Moskau, Getreideexporte freizugeben...

EU: Geld aus dem ländlichen Fonds auch für Biogas und neuen Energietarif

Die EU-Staaten sind sich einig, dass ein Teil der Hunderte von Milliarden für die europäische Energiewende aus...

Nach 15 Jahren ein Ladekabel für MdEP Toine Manders

Nach fast fünfzehn Jahren des Feilschens um Verfahren und Befugnisse gibt es endlich ein europaweit einheitliches Ladegerät für alle Handys und...

Die Europäische Union verbessert den Ansatz für grenzüberschreitende Krankheiten

Seit der Corona-Pandemie arbeitet die Europäische Union an der Etablierung einer Gesundheitsunion, deren Konturen immer sichtbarer werden...

Die Vogelgrippe bei Geflügel in der EU war noch nie so schwerwiegend wie in dieser Saison

Die Vogelgrippe unter Geflügel in Europa war in den letzten Jahrzehnten noch nie so schwerwiegend. Die Ausbreitung der hochpathogenen Vogelgrippe ist...