Montag, 27. Juni 2022
Zuhause International Kein WTO-Abkommen zur Bekämpfung von Lebensmittelpreisschwankungen

Kein WTO-Abkommen zur Bekämpfung von Lebensmittelpreisschwankungen

Obwohl der WTO-Gipfel der Welthandelsorganisation eine Abschlusserklärung veröffentlicht hat, wurden nur wenige konkrete Ergebnisse erzielt.

Die Schlusserklärung verpflichtet alle Länder dazu, „Schritte zu unternehmen, um die landwirtschaftliche Produktion und den Handel berechenbarer und damit weniger Preisschwankungen zu machen“. Aber wie das erreicht werden soll, wird erst später innerhalb der WTO bei Folgetreffen entschieden.

Das WTO-Jahrestreffen drohte zunächst komplett zu scheitern und musste um zwei Tage verlängert werden. Irgendwann schien eine Reihe von Forderungen aus Indien, das sich als Verfechter armer Bauern und Fischer und Entwicklungsländer versteht, die Gespräche insgesamt zu lähmen, aber es wurde dennoch ein Kompromiss gefunden, sagten Handelsquellen.

In der WTO werden alle Entscheidungen einstimmig getroffen, so dass faktisch jedes Land ein Vetorecht hat. Wegen der Corona-Pandemie waren erstmals seit drei Jahren wieder mehr als hundert Handelsminister physisch zusammen. Unter Ex-Präsident Trump in den USA konnte die WTO nicht viel bewegen, weil die USA ganz eigene Wege gingen und keine internationalen Vereinbarungen treffen wollten. 

Ein greifbares Ergebnis in der Landwirtschaft ist nun, dass sich die WTO-Staaten nach dreijährigen Verhandlungen darauf geeinigt haben, die Beschränkungen für die Beschaffung humanitärer Nahrungsmittelhilfe durch das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) aufzuheben.

Es wurde auch beschlossen, nach zwanzigjährigen Verhandlungen schädliche Subventionen für die Fischerei abzuschaffen. Der Deal zum Abbau von Fischereisubventionen ist erst das zweite multilaterale Abkommen in der 27-jährigen Geschichte der WTO und deutlich ambitionierter als das erste, das auf Bürokratieabbau abzielte.

Beliebt

Britisches EU-Handelsabkommen: Derzeit wird an Vertragstexten gearbeitet

Unterhändler aus der Europäischen Union und dem Vereinigten Königreich haben in London Fortschritte bei ihren Verhandlungen über eine künftige euro-britische ...

Nutzen für französische Landwirte, die sich durch landwirtschaftliche Gifte krank gemacht haben

Franzosen, die die Gesundheit schädigen oder chemische Pestizide und Pestizide verletzen, können bald finanzielle Unterstützung von einem speziellen Gesundheitsfonds erhalten. Die Gebühr beträgt ...

Nestlé: Drei Viertel der Deutschen wollen Klimalabel auf Lebensmittelverpackungen

Etwa drei Viertel der Deutschen sind der Meinung, dass Lebensmittelverpackungen ein Klimalabel haben sollten. Ein solches Etikett sollte eindeutig...

EU startet neue Strategie für „grünes Investieren“ in saubere Energie

Die Europäische Kommission hat im Europäischen Parlament die lang erwartete neue Strategie für „nachhaltige Investitionen“ vorgestellt. Dies bedeutet, dass die EU-Kriterien...

Neue israelische Agrarpolitik: mehr EU-Importe und weniger Subventionen

Die neu gegründete israelische Koalitionsregierung hat eine neue Agrar- und Ernährungspolitik angekündigt, die den anhaltenden Preiserhöhungen ein Ende setzen könnte…

Nur drinnen

Subventionen aus dem ländlichen Fonds EU kommen nicht überall gut an

Die europäischen Subventionen zur Verbesserung der Landschaft kommen nicht überall gut an. In einem Drittel der Fälle ...

Der polnische Getreidehandel fürchtet die Ankunft billiger ukrainischer Exporte

Polnische Landwirtschaftsorganisationen sind der Ansicht, dass bessere Vereinbarungen mit der Ukraine und der Europäischen Union zur Lockerung der…

Kritik insbesondere an vagen Regeln zur Halbierung von Düngemitteln in der Landwirtschaft

Europäische Politiker und Agrarverbände reagieren zögerlich auf die Vorschläge der Europäischen Kommission zur Halbierung des Einsatzes chemischer...

Der EU-Ausstieg aus der „freien Luftverschmutzung“ wird erst 27 nach den Wahlen beginnen

Die niederländischen Abgeordneten reagieren überwiegend positiv auf den am Mittwoch in Brüssel erzielten Kompromiss – in zweiter Instanz – zu neuen...

Kein Chemikalienverbot in EU, aber Prämie für Bio-Switch

Die Europäische Kommission hält an ihren Green-Deal-Plänen fest, den Einsatz chemischer Pestizide innerhalb von acht Jahren zu halbieren. dort...