Kleine Entschädigung für französischen Bauern, der Unkrautvernichtungsmittel eingeatmet hat

Ein französisches Gericht in Lyon hat erstmals den damaligen Unkrautvernichter Monsanto zu einer Schadensersatzzahlung an einen französischen Bauern verurteilt. Der Landwirt Paul François, jetzt 58, hatte das Unternehmen verklagt, weil es krank geworden war, nachdem es Dämpfe seines Pestizids eingeatmet hatte. 

Am 27. April 2004 wurde der Bauer aus der Charente im Südwesten Frankreichs schwer vergiftet, als er versehentlich die Dämpfe eines Pestizids einatmete, als er den Tank seiner Feldspritze inspizierte, den er für leer hielt.

Das Herbizid Lasso, das von dem amerikanischen Unternehmen vertrieben wird, wurde 2007 wegen seiner krebserregenden Eigenschaften verboten. In diesem Jahr verklagte Mr. François Monsanto. 

Obwohl Monsanto vor Jahren vom deutschen Chemiekonzern Bayer übernommen wurde, hat der französische Bauer seine Prozesse in Frankreich bis zum Schluss durchgehalten und eine Entschädigung von mehr als einer Million Euro gefordert. Im vergangenen Jahr entschied ein französisches Gericht, dass Bayer den Mann für seine dauerhaften Symptome entschädigen muss. 

In einem anschließenden Gerichtsverfahren musste die endgültige Höhe der Entschädigung ermittelt werden. Weil Bayers Anwälte argumentierten, dass die meisten Störungen und Erkrankungen nicht auf das Einatmen von Glyphosat-Dämpfen im Jahr 2004 zurückzuführen seien, wurde die Schadenssumme auf rund 11.135 Euro festgesetzt.

Der Landwirt Paul Francois und Anti-Pestizid-Gruppen, die seine Kampagne unterstützen, drückten ihre Enttäuschung über die Zahl aus, da sie versuchen, einen breiteren Trend von Krankheiten aufzuzeigen, die durch landwirtschaftliche Chemikalien verursacht werden. „11.000 Euro für so viel Opfer“, sagte François, nachdem ein französisches Gericht die Auszeichnung angeordnet hatte.

Bayer erbte den französischen Rechtsanspruch nach der Übernahme des US-Unternehmens Monsanto, einschließlich eines Portfolios von Klagen im Zusammenhang mit Roundup, einem weiteren Unkrautvernichtungsmittel. In den USA sind Klagen gegen Schadensersatzansprüche in zweistelliger Millionenhöhe anhängig. Die Kläger behaupten, dass der Wirkstoff von Roundup, Glyphosat, Krebs und andere Krankheiten verursacht habe.