Freitag, 7. Oktober 2022
Zuhause International Niederlande: Shell muss alte Bohrinseln aus der Nordsee entfernen

Niederlande: Shell muss alte Bohrinseln aus der Nordsee entfernen

Die Niederlande sind der Ansicht, dass das Vereinigte Königreich Shell nicht erlauben sollte, drei alte Bohrplattformen an der Nordsee zu verlassen. Ministerin Cora van Nieuwenhuizen in London wird dies auf dem Ospar-Treffen, der Organisation der Länder an der Nordsee, bekannt geben.

Shell will die Fundamente von drei Bohrplattformen verlassen, anstatt sie zu säubern. Infolgedessen verbleiben auch Lagertanks mit 11.000 Litern kontaminiertem Öl und chemischen Abfällen auf dem Meeresboden. Laut Shell ist dies am besten, da die Entsorgung auch Umweltschäden verursachen kann und auch gefährlich ist. 

Letzte Woche protestierte die internationale Umweltorganisation Greenpeace auf den Bohrplattformen von Shell in der Nordsee gegen eine sogenannte "Wiederholung der Brent-Spar-Affäre". Als Shell 1991 zum ersten Mal eine alte Öllagerstation in der Nordsee nicht abbauen und abbauen wollte, sondern auf den Grund des Ozeans versenken wollte, gab es große internationale Empörung. Shell war schließlich gezwungen, die Anlage an Land zu bringen und abreißen zu lassen.

Der niederländische Minister für Infrastruktur und Wasserwirtschaft, Van Nieuwenhuizen, hat eine unabhängige Gegenuntersuchung durch die dänische Universität Kopenhagen durchführen lassen. Dies zeigt, dass Shell die Einwände und Risiken übertreibt. Das Unternehmen hat "nicht ausreichend begründet", dass die Betonbeine nicht ordnungsgemäß entfernt werden können und dass es besser ist, das kontaminierte Material auf dem Meeresboden zu belassen. Deshalb muss zusätzliche Forschung betrieben werden, glaubt Van Nieuwenhuizen. 

Darüber hinaus konnte das Unternehmen Kosten in Höhe von mehreren hundert Millionen Euro einsparen, obwohl dieses Argument nicht entscheidend war. Der Antrag von Shell wurde vom Vereinigten Königreich noch nicht abgelehnt. London muss eine Entscheidung treffen, da sich die Bohrplattformen in britischen Hoheitsgewässern befinden. London hat nun die sogenannten OSPAR-Länder um Rat gebeten. Diese Organisation umfasst die europäischen Länder, die an den nordöstlichen Teil des Atlantischen Ozeans grenzen. Ziel ist es, die Natur und die Naturschutzgebiete zu schützen. 

Andere Nordseeländer können einer möglichen britischen Genehmigung widersprechen. Deutschland hat das bereits getan, und die Niederlande stimmen dem zu. Nach dieser OSPAR-Konsultation sind die Briten an der Reihe. Sie können beschließen, die Genehmigung einfach zu erteilen oder weiter prüfen zu lassen. 

In der Nordsee gibt es rund 600 Bohrplattformen, die in den kommenden Jahrzehnten geräumt werden müssen. Kosten: rund 8 Milliarden Euro. Alle Plattformen mit einer Wassertiefe von weniger als 100 Metern und einem Gewicht von weniger als 10.000 Tonnen müssen entfernt werden. Die Nordsee wird nicht nur zur Öl- und Gasförderung genutzt, sondern auch zur Fischerei, von Schiffen, U-Booten und zum Bau von Kabeln und Windparks.

Beliebt

Die USA ziehen jetzt die letzten Truppen von der türkischen Front in Syrien ab

Die Vereinigten Staaten ziehen alle verbleibenden US-Soldaten aus Nordsyrien ab. Präsident Trump hat angeordnet, dass ...

EP: Das europäische Versprechen an die Balkanländer brechen & #8216; Strategisches Versäumnis & #8217;

Die Blockade der Niederlande, Frankreichs und Dänemarks gegen die Beitrittsverhandlungen mit Nordmakedonien und Albanien ist ein "strategischer Miss". Mit einem ...

Verschiebung in Berlaymont: EU wartet nun auf rumänische und britische Kandidaten

Die neue Europäische Kommission hätte an diesem Wochenende unter der Leitung der neuen Präsidentin Ursula von der Leyen arbeiten sollen ...

EU droht den Niederlanden mit einem Prozess zum Schutz des Rentensystems

Die Niederlande müssen schnell etwas gegen Vorschriften unternehmen, die es den Bürgern erschweren, ihre Renten im Ausland zu beziehen ...

EU-Gericht: Spanien muss die Wahl katalanischer europäischer Politiker anerkennen

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass der in Madrid inhaftierte katalanische Politiker Oriol Junqueras eine parlamentarische Immunität besitzt ...

Nur drinnen

Extra G20-Gipfel über mehr Exporte billiger russischer Düngemittel

Die Vereinten Nationen begrüßen den "Erfolg" der jüngsten Vereinbarung zwischen Kiew und Moskau, Getreideexporte freizugeben...

EU: Geld aus dem ländlichen Fonds auch für Biogas und neuen Energietarif

Die EU-Staaten sind sich einig, dass ein Teil der Hunderte von Milliarden für die europäische Energiewende aus...

Nach 15 Jahren ein Ladekabel für MdEP Toine Manders

Nach fast fünfzehn Jahren des Feilschens um Verfahren und Befugnisse gibt es endlich ein europaweit einheitliches Ladegerät für alle Handys und...

Die Europäische Union verbessert den Ansatz für grenzüberschreitende Krankheiten

Seit der Corona-Pandemie arbeitet die Europäische Union an der Etablierung einer Gesundheitsunion, deren Konturen immer sichtbarer werden...

Die Vogelgrippe bei Geflügel in der EU war noch nie so schwerwiegend wie in dieser Saison

Die Vogelgrippe unter Geflügel in Europa war in den letzten Jahrzehnten noch nie so schwerwiegend. Die Ausbreitung der hochpathogenen Vogelgrippe ist...