Spanische Landpartei gewinnt Sitze; PP schlägt PSOE

Die neue Landpartei Espana Vaciada („Leeres Spanien“) gewann am Sonntag bei Kommunal- und Regionalwahlen in Spanien Sitze in mehreren Dörfern und Regionalräten und ging in einem Dorf sogar als stärkste Partei an die Wahlurne (mit vier der fünf Gemeinderäte). Sitze). .

Der Neuling ist nun mit einem oder zwei Sitzen in zwei großen Provinzhauptstädten und in einem einzigen Regionalrat vertreten. Espana Vaciada ist ein Zusammenschluss verschiedener regionaler politischer Gruppierungen, der seit 2019 mit einem Parlamentsabgeordneten (Tomas Guitarte, aus dem Bezirk Teruel) im spanischen Parlament vertreten ist.

In diesem Jahr wurden er und seine Provinzpartei in den nationalen Dachverband des ländlichen Raums aufgenommen, wobei die Hauptinitiative darin besteht, mehr staatliche Investitionen zu tätigen, um die Lebensqualität auf dem Land zu erhalten.

In den letzten Jahrzehnten sind immer mehr Spanier aufgrund von Arbeitslosigkeit und Armut in die Großstädte oder sogar ins Ausland gezogen. Diesmal waren die lokalen Parteien in 234 Gemeinden, 50 Regionalräten und 13 Provinzen registriert.

Nachdem die regierende sozialdemokratische PSOE-Partei von Premierminister Pedro Sanchez in ganz Spanien eine schwere Niederlage erlitten hatte, hat er beschlossen, vorgezogene Parlamentswahlen auszurufen. Sie sollten spätestens Ende dieses Jahres stattfinden, doch der PSOE-Chef hat dies nun auf den 28. Juli vorverlegt. Die konservative PP-Partei (Partido Popular) entwickelte sich nicht nur in der Hauptstadt Madrid, sondern auch in vielen anderen bevölkerungsreichen Städten zur größten Partei. 

Die Parlamentswahlen in zwei Monaten werden hauptsächlich zwischen diesen beiden politischen Gegnern stattfinden, da zwei linke und Mitte-Rechts-Parteien so gut wie ausgelöscht wurden. Laut Kommentatoren kehrt Spanien zu einem Zweiparteiensystem zurück. Lediglich die rechtsextreme Vox steht noch einigermaßen im Rennen; Es kann der PP in einigen Provinzen bereits zur Mehrheit verhelfen.

Espana Vaciada hat sich noch nicht zu den vorgezogenen Nationalwahlen geäußert, sagte jedoch Anfang des Jahres, dass „ganz Spanien unter der Entvölkerung des ländlichen Raums leide“ und dass man beabsichtige, sich in ganz Spanien registrieren zu lassen. In diesem Fall könnten die nationalen Wahlen eine Fingerübung für die Europawahlen in Spanien im Juni 2024 sein.