Freitag, 30. September 2022
Zuhause International Die Ukraine dämpft Hoffnungen auf baldige Getreideexporte aus dem Hafen von Odessa wieder

Die Ukraine dämpft Hoffnungen auf baldige Getreideexporte aus dem Hafen von Odessa wieder

Russland hat am Samstag den Hafen von Odessa mit Marschflugkörpern bombardiert. Der Angriff erfolgte nur einen Tag, nachdem die beiden Länder ein Abkommen mit den Vereinten Nationen unterzeichnet hatten, um den Getreideexport über Häfen am Schwarzen Meer wieder aufzunehmen. 

Nach Angaben der Ukrainer wurden zwei Marschflugkörper von ihrer Flugabwehr abgeschossen, die anderen beiden sollen jedoch „Hafeninfrastruktur“ getroffen haben. Ein Umspannwerk wurde getroffen.

Ein auf Twitter gepostetes Video zeigt, dass eine der Raketen nur wenige hundert Meter von den großen Getreidesilos entfernt einschlägt. Die Hafenstadt Odessa ist einer der wichtigsten Exporthäfen der Ukraine am Schwarzen Meer, insbesondere für Getreideexporte.

Der russische Krieg gegen die Ukraine hat Exporte aus allen ukrainischen Häfen blockiert. Bis zu 25 Millionen Tonnen Getreide warten in Lagern in der Ukraine darauf, auf den Weltmarkt verschifft zu werden. Darüber hinaus wirken sich die westlichen Sanktionen gegen Russland auf den Handel mit russischen Produkten aus, obwohl diese westlichen Sanktionen nicht gegen Lebensmittel verhängt wurden.

Die ukrainische Regierung sagt, der Raketenangriff von Präsident Wladimir Putin auf den Hafen von Odessa sei ein „Spucken ins Gesicht“ der Vereinten Nationen und der Türkei, mit der die Ukraine und Russland am vergangenen Freitag ihr Getreideexportabkommen abgeschlossen haben. UN-Chef Antonio Guterres und EU-Außenminister Josep Borrell verurteilten den Angriff am Samstag scharf. 

Die Ukraine fordert die Vereinten Nationen und die Türkei auf, dafür zu sorgen, dass Russland sich an die Vereinbarungen hält. Im Istanbul-Deal wurde vereinbart, dass Russland und die Ukraine Getreideexporte durchlassen. Die beiden Länder zusammen sind für etwa 30 Prozent der weltweiten Weizenexporte verantwortlich.

Der ukrainische Minister für Infrastruktur sagte, dass der verursachte Schaden die Wiederaufnahme der Agrarexporte nicht beeinträchtigen werde. 

Ein ukrainischer Beamter wies am vergangenen Wochenende darauf hin, dass viele Menschen fälschlicherweise glauben, dass die Getreideexporte bald nach der Freigabe der Häfen wieder aufgenommen werden könnten. Das wird sicher nicht passieren, warnte Alex Lissitsa, CEO der Firma IMC, in einem Interview mit AgroPortal.ua.

Er weist darauf hin, dass das Seegebiet entmint und beschädigte Infrastruktur repariert werden muss. Das gilt nicht nur für Lagerung und Häfen, sondern auch für die Versorgungswege, das ist eine Sache von mindestens einigen Wochen bis zu einigen Monaten. 

Beliebt

Katalanisch & #8216; Rebell & #8217; Puigdemont darf keine Gebäude des Europäischen Parlaments mehr betreten

Der frühere Präsident der katalanischen Regierung, Carles Puigdemont, darf das Gebäude des Europäischen Parlaments nach dem ...

Das britische Unterhaus stimmt für die Verabschiedung von EU, gibt jedoch kein Datum an

Das britische Parlament hat der Vereinbarung zugestimmt, die Premierminister Boris Johnson Anfang dieses Monats in Brüssel mit den Regierungschefs von EU geschlossen hat ...

Geschiedenis TV über Erfindungen von Boris Johnson als EU-Korrespondent

Der niederländische öffentlich-rechtliche Sender NTR sendet am Mittwochabend eine Fernsehsendung über die Lügen, Erfindungen und Fantasiebotschaften des damaligen britischen Korrespondenten Boris ...

Der rumänische Präsident wurde wiedergewählt. ebnet den Weg für die Wiederherstellung des Pro-EU-Kurses

Präsident Klaus Iohannis Rumänien wurde am Sonntag ohne weiteres für eine neue Amtszeit wiedergewählt. Er besiegte seinen Sozialisten in einem zweiten Wahlgang ...

Libyscher Friedensrat: iedereen stellt die militärische Unterstützung ein, heißt es

Die Teilnehmer des libyschen Friedenstreffens in Berlin einigten sich am Sonntag auf die Einhaltung eines ...

Nur drinnen

Weniger Milchkühe in den meisten EU-Milchländern; nicht in den Niederlanden

Die Zahl der Milchkühe in der Europäischen Union ist im vergangenen Jahr erneut zurückgegangen. Der Viehbestand geht seit sechs Jahren kontinuierlich zurück. Entsprechend...

EU-Länder wollen wieder Wölfe jagen, um Weidevieh zu schützen

EU-Umweltkommissar Virginius Sinkevicius ist der Ansicht, dass Wölfe und Landwirtschaft koexistieren sollten. Er denkt nicht, dass die Jagd auf Wölfe...

Emissionen von Großviehbetrieben in EU werden bald als Industrieemissionen angesehen

Grundsätzlich befürworten die Niederlande den Vorschlag der EU-Kommissare, größere Rinderfarmen der Richtlinie gegen...

Weniger Chemikalien in der Landwirtschaft sind nur mit neuen Produkten zu erreichen

Die Landwirtschaftsminister der meisten EU-Länder halten den Kommissionsvorschlag, den Einsatz von Chemikalien in der Landwirtschaft innerhalb weniger Jahre zu reduzieren...

Algerien gibt den Seetransport von Hunderten französischer Bullen zurück

Hunderte von europäischen Tieren sind erneut in Gefahr, nach einem gescheiterten Seetransport eingeschläfert zu werden. Die knapp 800 Jungbullen aus...