Donnerstag, 1. Dezember 2022
Zuhause International Libyscher Friedensrat: iedereen stellt die militärische Unterstützung ein, heißt es

Libyscher Friedensrat: iedereen stellt die militärische Unterstützung ein, heißt es

Die Teilnehmer des libyschen Friedenstreffens in Berlin einigten sich am Sonntag auf die Einhaltung eines langjährigen Waffenembargos der Vereinten Nationen und darauf, keine der Kriegsparteien militärisch zu unterstützen. Im Anschluss an diesen Gipfel wird ein Ausschuss gebildet. Das könnte ein Schritt in Richtung eines Waffenstillstands in Libyen sein.

Sowohl der libysche Ministerpräsident Sarraj als auch Kriegsherr Haftar waren in der deutschen Hauptstadt anwesend. Sie haben jedoch nicht miteinander gesprochen. Bundeskanzlerin Merkel sagte, die Rivalen hätten versprochen, fünf Mitglieder in ein Militärkomitee zu berufen, das Gespräche über einen dauerhaften Waffenstillstand aufnehmen werde. Laut Merkel wurden keine Vereinbarungen über den Entzug der bereits gewährten militärischen Unterstützung getroffen.

Dieses UN-Embargo gibt es schon seit vielen Jahren, aber in den letzten Jahren wurde es von fast iedereen verletzt. Infolgedessen ist Libyen zum Schlachtfeld mehrerer schwer bewaffneter Milizen geworden. Auch in Berlin wurden keine konkreten Sanktionsvereinbarungen für Parteien getroffen, die erneut gegen das Waffenembargo verstoßen.

Die Außenminister des EU treffen sich jetzt in Brüssel, um die Ergebnisse des Libyen-Gipfels in Berlin zu erörtern. Die im Namen des EU anwesenden deutschen Minister Heiko Maas und der Spanier Josep Borrell werden ihre europäischen Kollegen informieren.

Die Vereinten Nationen, EU und die am Konflikt beteiligten Länder einigten sich am Sonntag darauf, die militärische Unterstützung für die Kriegsparteien einzustellen. Möglicherweise macht Borrell bereits am Montag Vorschläge, wie der EU helfen kann. Nicht nur Libyen wurde durch Streitigkeiten zerrissen, auch die anderen Konferenzteilnehmer unterstützen verschiedene Konfliktparteien.

Die wichtigsten Kriegsparteien im nordafrikanischen Land sind der militante Kriegsherr Khalifa Haftar und der Führer der schwachen, von den Vereinten Nationen anerkannten Regierung Fayez al-Sarraj in Tripolis. Haftar ist der starke Mann im Osten des Landes, aber seine Truppen bedrohen jetzt auch Tripolis im Westen

In dem ölreichen Land leben weniger als sieben Millionen Menschen. Zu dieser Zeit half Europa 2011, den Diktator Muammar Gaddafi zu stürzen, spielt aber jetzt eine unterstützende Rolle in dem Land, das ein Sprungbrett für Migranten ist, die das Mittelmeer zum EU überqueren wollen.

Beliebt

Niederländischer Prozess vor dem Gericht EU gegen das Verbot des Pulsfischens

Die Niederlande klagen vor dem Europäischen Gerichtshof gegen das Verbot des Pulsfischens. Laut Minister Schouten (LNV) gibt es ...

Spanien bittet Belgien erneut um Auslieferung des katalanischen Politikers

Der frühere Präsident der katalanischen Region, Carles Puigdemont, hat der belgischen Justiz in Brüssel Bericht erstattet. Der spanische Oberste Gerichtshof hatte wieder Montag ...

Der zweite Mann von Labour tritt ebenfalls zurück. Verlust von moderaten Anti-Brexitern

In Großbritannien gab Tom Watson, stellvertretender Parteivorsitzender der Labour Party, unerwartet seinen Rücktritt bekannt. Er steht nicht zur Wahl ...

Die Slowakei wird die Täter des Mordes an dem Journalisten Kuciak strafrechtlich verfolgen

Fast zwei Jahre nach dem Mord an dem Journalisten Jan Kuciak und seiner Verlobten haben Justiz und Polizei in der Slowakei Anklage erhoben ...

Das Außenministerium fordert die Niederländer in Bagdad auf, den Irak so schnell wie möglich zu verlassen

Der gegenwärtige "Kreislauf der Gewalt" im Irak muss enden, bevor die Situation völlig außer Kontrolle gerät.

Nur drinnen

EU-Kommission hält an Plan für weniger Pflanzenschutzmittel fest

Die meisten Fraktionen im Europäischen Parlament sehen immer noch nichts in den Vorschlägen der Europäischen Kommission, die Verwendung von...

Landwirtschaftsausschuss unzufrieden mit Eigenverantwortung für die GAP

Wenn das Europäische Parlament mehr Mitspracherecht bei künftigen Neuerungen in der Gemeinsamen Agrarpolitik will, sollten sich die EU-Politiker auf ...

Noch immer empfindliche Verluste in der deutschen Fleischindustrie

Die deutsche Fleischwirtschaft durchlebt nach wie vor schlechte Zeiten. Die großen Schlachthöfe leiden immer noch mehr als die kleineren Schlachthöfe...

Europäisches Parlament will niedrigeren Schutzstatus für Wölfe

Wölfe in der Europäischen Union sollten weniger geschützt werden. Das ist die Meinung einer Mehrheit des Europäischen Parlaments. Es ist das erste Mal...

Mehr Unterstützung, aber kein Durchbruch für den niederländischen Düngerersatzplan

Das niederländische Projekt zur Umwandlung von Tiermist in einen gereinigten und naturfreundlichen Dungersatz wird inzwischen von sechzehn EU-Ländern unterstützt. Dass...