Adema kommt mit Extra-Millionen für die Umstellung auf Bio-Anbau

Im Vorgriff auf das Landwirtschaftsabkommen, das Minister Piet Adema im nächsten Jahr ausarbeiten will, hat er bereits 26 Millionen Euro für die nächsten zwei Jahre bereitgestellt, um die ökologische Landwirtschaft zu fördern. Dieses Geld stammt aus dem großen Übergangsfonds von Minister Van der Wall. 

Mit dem Bio-Aktionsplan, den Adema diese Woche vorgestellt hat, wird LNV mit dem Agrarsektor, der Lebensmittelindustrie und Supermärkten zusammenarbeiten, um die Bio-Produktion und den Bio-Verbrauch zu fördern.

Lieferanten, Verarbeiter, Supermärkte und Banken spielen eine große Rolle bei der Bestimmung von Verkäufen und Preisen. Im Agrarabkommen werden Vereinbarungen getroffen, die zu einem Umsatzwachstum und einem besseren Preis für den Landwirt führen sollen.

Der Investitionsfonds ist Teil des Transition Program for Sustainable Agriculture, das auch andere Subventionen umfasst, die Landwirte nutzen können. Darüber hinaus können bestehende Biobauern und Landwirte, die umstellen, im Rahmen des Nationalen Strategieplans (NSP), der aus europäischen Mitteln für die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) besteht, eine Entschädigung erhalten.

Die Niederlande haben den Ehrgeiz, dass innerhalb von acht Jahren 15% der landwirtschaftlichen Fläche für den ökologischen Landbau genutzt werden. Die LNV verlängert daher auch den Investitionsfonds, mit dem Landwirte nun einfacher eine Finanzierung für die Umstellung auf den ökologischen Landbau erhalten können.

Minister Piet Adema sagt, dass der Markt für ökologische Landwirtschaft noch klein und die Umstellungskosten noch hoch sind. Bio muss attraktiver werden, mit einem besseren Preis für Verbraucher und Landwirte.

Ein Team aus LNV, der Branche und anderen Interessenten wird versuchen, den Absatz von Bio-Produkten zu steigern. LNV unterstützt auch eine Sensibilisierungskampagne für Verbraucher zu Bio-Produkten.