Neue Mehrheit für polnische PiS-Partei

Foto von Arnaud Jaegers auf Unsplash

In Polen hat die national-konservative Regierungspartei gestern bei den Parlamentswahlen rund 45 Prozent der Stimmen gewonnen und ist damit erneut mit Abstand die größte Partei. Dank des polnischen Wahlgesetzes und der Sitzverteilung erreicht die PiS-Partei erneut die Mehrheit im Parlament.

Der Kampf schien vor den Wahlen vorbei zu sein. In den letzten Umfragen am Sonntagmorgen ging die Party ebenfalls als großer Gewinner hervor. In Polen werden die 460 Sejm-Sitze proportional verteilt. Infolgedessen haben die größeren Parteien einen Vorteil.

Jaroslaw Kaczynski, Vorsitzender der polnischen nationalkonservativen Regierungspartei PiS, hat seitdem seinen Wahlsieg verkündet. Wenn dieses Ergebnis bestätigt wird, hat die PiS die Aussicht auf 239 Sitze im Parlament mit 460 Sitzen und kann daher nur weiter regieren.

Den Austrittsumfragen zufolge würde die größte Oppositionspartei, die Centristian Coalition KO, mit 27,4 Prozent herauskommen. Der dritte Platz ist die Linke (SLD) mit 11,9 Prozent, gefolgt von der Mitte-Rechts-Koalition (PSL) mit 9,6 Prozent.

Obwohl diese Oppositionsparteien zusammen mehr Stimmen in Prozent der Stimmen haben als die rechtskonservative PiS-Partei, ist die Kooperation oder Blockierung durch diese Parteien nicht offensichtlich: Sie unterscheiden sich zu sehr von einem politischen Kurs.

Zur Abstimmung am Sonntag kamen 61,1 Prozent der Wähler. Dies bedeutet die größte Wahlbeteiligung bei den Wahlen in Polen seit 1989. 

Es ist nicht verwunderlich, dass die Kaczynski-Partei die Wahlen gewinnt. PiS kann insbesondere in ländlichen Gebieten dank einer Reihe von Sozialprogrammen und höheren Zulagen auf eine große Unterstützung zählen. Beispielsweise erhält jede polnische Familie eine monatliche Zulage von 130 Euro pro Kind. 

In der Kampagne konzentrierte sich PiS auch stark auf die Europäische Union, die Probleme der Moderne und auf homosexuelle Beziehungen, die laut Kaczynski eine Bedrohung für die traditionellen polnischen Familienwerte darstellen.